Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.316,82
    -159,61 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.195,59
    -62,39 (-1,47%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.885,90
    +9,30 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0756
    -0,0041 (-0,3765%)
     
  • BTC-EUR

    21.229,12
    -494,31 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,36
    -12,50 (-2,33%)
     
  • Öl (Brent)

    73,87
    +0,48 (+0,65%)
     
  • MDAX

    29.303,44
    -475,15 (-1,60%)
     
  • TecDAX

    3.311,84
    -26,73 (-0,80%)
     
  • SDAX

    13.380,90
    -113,93 (-0,84%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.838,32
    -63,48 (-0,80%)
     
  • CAC 40

    7.122,45
    -111,49 (-1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     

WhatsApp will Online-Blockaden trotzen

MENLO PARK (dpa-AFX) -WhatsApp will für Internet-Nutzer in Ländern wie Iran trotz Sperren verfügbar bleiben. Dafür führt der zum Facebook-Konzern Meta US30303M1027 gehörende Chatdienst die Unterstützung von Proxy-Servern ein, mit deren Hilfe man solche regionalen Blockaden umgehen kann. Die Option werde mit der neuesten App-Version weltweit verfügbar sein, teilte WhatsApp am Donnerstag mit. Im Iran hatten Behörden im Zuge der massiven Proteste nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam den Zugang zu WhatsApp und auch der ebenfalls zu Meta gehörenden Foto- und Video-App Instagram gesperrt.