Deutsche Märkte geschlossen

WhatsApp und Telegram: So können Sie sich gegen Hacker schützen

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Cyberkriminelle könnten eine Sicherheitslücke bei den Messenger-Diensten WhatsApp und Telegram dazu nutzen, die Dateien auszulesen, zu missbrauchen oder zu manipulieren. Nutzer können das verhindern, indem sie ihre Einstellungen verändern.

Cyberkriminelle nutzen jede Sicherheitslücke (Symbolbild: Getty Images)

Eine Sicherheitslücke namens “Media File Jacking“ bietet Hackern die Gelegenheit, auf Android-Geräte zuzugreifen, deren Nutzer Nachrichten via WhatsApp oder Telegram austauschen. Herausgefunden haben das Experten der Firma Symantec Modern OS Security, die das Sicherheitsproblem in ihrem Blog thematisiert. iOS-Geräte sind demnach nicht betroffen.

Warnung für Reisende: Sicherheitsgefahr bei USB-Ladestationen

Der externe Speicher ist das Einfallstor

Laut den IT-Security-Experten ist das Problem Folgendes: Bei Android-Apps werden die Daten entweder auf dem Smartphone gespeichert oder auf einem externen Speicher. Während auf dem Smartphone gespeicherte Bilder oder Sprachnachrichten nur mit der betreffenden App abgerufen werden können, die sie auch aufgenommen hat, können andere Apps nur auf die Dateien zugreifen, wenn diese extern gespeichert worden sind. Während Telegram-Nutzer die Funktion “In der Galerie speichern“ aktiv einschalten müssen, speichert WhatsApp die Dateien automatisch auf dem externen Speicher.

Unerlässlich oder unnötig? So wichtig ist ein Virenscanner wirklich

Cyberkriminelle könnten versuchen, über seriös erscheinende Apps, die eine Schadsoftware enthalten, Zugriff auf den externen Speicher zu erhalten. Danach wären sie in der Lage, Fotos, Videos, Sprachnachrichten und andere Dokumente auszulesen und diese auch zu manipulieren. Der Nutzer selbst würde davon nichts mitbekommen.

WhatsApp-User können sich gegen Hacker schützen (Symbolbild: Getty Images)

So können Sie sich schützen:

Um genau das zu verhindern, können Android-Nutzer ihr Smartphone so einstellen, dass Mediadateien nicht auf dem externen Speicher gespeichert werden. Bei WhatsApp geht man zuerst auf das Dreipunktesymbol, dann auf “Chats“ und kann nun die “Sichtbarkeit von Medien“ deaktivieren.

Bei Telegram geht man in die “Einstellungen“, darin auf “Chat-Einstellungen“ und deaktiviert “In der Galerie speichern“.

VIDEO: Internet der Dinge: Totale Vernetzung mit Sicherheitsrisiko