Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    15.485,70
    -101,66 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.144,71
    -38,20 (-0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +916,96 (+2,67%)
     
  • Gold

    1.761,40
    -6,90 (-0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,1589
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    52.594,06
    -479,71 (-0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.430,40
    +55,18 (+4,01%)
     
  • Öl (Brent)

    83,66
    +1,38 (+1,68%)
     
  • MDAX

    34.302,54
    -55,87 (-0,16%)
     
  • TecDAX

    3.699,76
    -26,48 (-0,71%)
     
  • SDAX

    16.616,52
    -6,41 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.209,62
    -24,41 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    6.659,15
    -68,37 (-1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +325,74 (+2,24%)
     

WhatsApp-Tricks: Notiz an sich selbst schicken

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Mehr als zwei Milliarden Menschen nutzen WhatsApp. Die App hat viele praktische Funktionen zu bieten. Mit Tricks können sich Nutzer in der App auch selbst Nachrichten senden und so WhatsApp als Notizblock nutzen, sich Erinnerungen schicken oder die App als Medienspeicher verwenden. Wir verraten zwei Varianten, die das möglich machen.

WhatsApp lässt sich mit Tricks als Notizblock nutzen (Bild: Getty Images)
WhatsApp lässt sich mit Tricks als Notizblock nutzen (Bild: Getty Images)

Wer in den App-Stores nach digitalen Notizblöcken fürs Handy sucht, findet zahlreiche Angebote. Viele Menschen schicken sich auch selbst über das Smartphone E-Mails, um sich an Dinge zu erinnern oder Anhänge wie Bilder zu sichern.

Das geht aber auch ganz einfach mit WhatsApp. Da die meisten Handy-Nutzer*innen den Messenger ohnehin täglich nutzen, ist das praktischer, als eine weitere App auf dem Smartphone zu installieren. Um WhatsApp als Notizblock und Medienspeicher zu nutzen, muss in der App ein Chat mit sich selbst eingerichtet werden, erklärt googlewatchblog.

WhatsApp: Neue Privatsphäre-Einstellungen für Bilder

Ist der Chat einmal aktiviert, bleibt er dauerhaft bestehen und kann genutzt werden, um sich selbst wichtige Links, Einkaufs- und Todo-Listen, Bilder, Medien oder Notizen zu schicken.

So geht’s

Der Chat mit sich selbst lässt sich in WhatsApp sowohl über den Browser am Desktop, als auch über den des Smartphones in wenigen Schritten einrichten. Dafür geben Sie in die Adresszeile wa.me// gefolgt von Ihrer eigenen Handynummer ohne die 0 aber inklusive der Ländervorwahlnummer für Deutschland ein.

Also wie beispielsweise wa.me//0049151123456789. Sollte das nicht klappen, geben Sie statt der 00 das + ein. Daraufhin öffnet sich die Seite von WhatsApp, die Sie auffordert, WhatsApp zu öffnen. Wenn Sie das bestätigen, öffnet sich der Messenger mit der Nachricht „Kontaktkarte für diese Nummer gefunden. Zu deinen Kontakten hinzufügen?“. Tippen Sie auf Nicht jetzt und schreiben Sie irgendetwas, um den Chat zu eröffnen.

Dieses Chatfenster öffnet sich in der App nach Bestätigung über die WhatsApp-Seite. (Bild: Screenshot Yahoo)
Dieses Chatfenster öffnet sich in der App nach Bestätigung über die WhatsApp-Seite. (Bild: Screenshot Yahoo)

Ihr neuer Kontakt mit sich selbst erscheint dann dauerhaft mit Ihrer Telefonnummer in der Chatliste von WhatsApp. So können Sie die App künftig als Notizblock verwenden.

Notizen über Gruppenchat

Alternativ können Sie auch eine WhatsApp-Gruppe eröffnen, die Sie beispielsweise Notizen nennen und dann die Person, mit der Sie die Gruppe eröffnet haben, wieder entfernen. Vom Gruppenchat aus können Sie sich dann selbst Nachrichten senden.

Probieren Sie einfach mal aus, welche Variante Ihnen besser gefällt.

Social Media: Wie Whatsapp, Facebook und Co. unser Leben bestimmen

WhatsApp ist in 2009 erschienen. Seit 2014 gehört der Messenger zu Facebook. Hauptkonkurrenten der App sind die Messaging-Dienste Signal, Telegram und Threema.

VIDEO: Facebook und Whatsapp down: So schmunzeln die Leute auf Twitter

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.