Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.309,91
    -166,52 (-1,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.198,14
    -59,84 (-1,41%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.885,70
    +9,10 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0775
    -0,0022 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    21.229,79
    -621,46 (-2,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    525,28
    -11,58 (-2,16%)
     
  • Öl (Brent)

    73,70
    +0,31 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.265,08
    -513,51 (-1,72%)
     
  • TecDAX

    3.305,44
    -33,13 (-0,99%)
     
  • SDAX

    13.326,31
    -168,52 (-1,25%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.837,53
    -64,27 (-0,81%)
     
  • CAC 40

    7.129,97
    -103,97 (-1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     

"What a feeling": Trauer um "Fame"-Star Irene Cara (63)

Nicht nur die ältere Generation kennt den Welthit "What a feeling" - auch wenn die Filme "Fame" und "Flashdance", mit denen Irene Cara international berühmt wurde, aus den 80er Jahren stammen.

Jetzt ist die Sängerin und Schauspielerin Irene Cara im Alter von 63 Jahren in Miami verstorben, wie ihre Agentin am Samstag mitteilte.

Irene Cara sei am Freitag tot in ihrem Haus in Florida aufgefunden worden, sagte Agentin Judith Moose, die Todesursache werde noch untersucht.

Irene Cara hatte 1980 im Film "Fame" eine junge Schülerin an einer New Yorker Kunsthochschule gespielt Sie sang den Titelsong, der mit dem Oscar für die beste Filmmusik ausgezeichnet wurde.

Drei Jahre später schrieb sie als Co-Autorin mit an "Flashdance... What a feeling", das Hauptstück des Soundtracks zum Film "Flashdance", zu dem die Schauspielerin Jennifer Beals eine legendäre Choreografie aufführte.

"Flashdance ... What A Feeling" stand sechs Wochen lang auf Platz 1 und gilt als eine der energiegeladensten Pop-Hymnen der frühen 80er Jahre.

In den sozialen Medien wurde Cara am Samstag von vielen gewürdigt. Auch der Bürgermeister von New York Eric Adams trauert um die Künstlerin, von der er schreibt, dass die Frau aus der Bronx den Song von New York City gesungen habe.

Irene Cara wurde in den 1970er Jahren durch ihre Auftritte im Fernsehen bekannt, nachdem sie in ihrer Heimatstadt New York eine Ausbildung in Musik, Gesang und Tanz absolviert hatte.

Auch nach "Fame" und "Flashdance" trat Irene Cara weiterhin in Filmen wie "D.C. Cab" und "Hautnah" in den USA im Fernsehen und im Theater auf.