Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 58 Minuten
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    52.533,46
    -631,00 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,33
    -7,45 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     
  • S&P 500

    4.124,66
    -16,93 (-0,41%)
     

Wetter: Erst wird's stürmisch, dann wärmer

·Lesedauer: 1 Min.
Es soll stürmisch werden und etwas regnen. (Symbolbild: Getty)
Es soll stürmisch werden und etwas regnen. (Symbolbild: Getty)

Ab Donnerstag wird das Wetter in Deutschland ungemütlicher: Es soll stürmisch werden und etwas regnen, wie es in einer Pressemitteilung des Diplom-Meteorologen Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met heißt.

"Die Wettermodelle rechnen den Sturm am Donnerstag heute Morgen unterschiedlich. Das US-Wettermodell hat die schwächste Berechnung. Im Nordwesten Böen um 100 bis 110 km/h, sonst 70 bis 90 km/h. Das wäre nun nichts Wildes. Das europäische und das deutsche Wettermodell setzen das ganze etwas höher an. Dort werden am Donnerstag im Nordwesten Orkanböen bis 120 km/h gerechnet und an der Nordsee sogar bis 140 km/h. Daher ist weiterhin unsicher, wie stark der Sturm tatsächlich werden wird", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung gegenüber dem Wetterportal wetter.net. Große Regenfälle seien derzeit jedoch so oder so nicht in Sicht. "Das ist schlecht, denn der März ist bisher viel zu trocken und nächste Woche deutet sich schon wieder ein stabiles Schönwetterhoch an. Damit geht die Trockenheit weiter."

Lesen Sie auch: Klimawandel und Corona lassen FSME-Zahlen steigen

Nächste Woche soll es wärmer werden

Freitag bis Sonntag erwartet uns leicht wechselhaftes Wetter mit gelegentlichem Regen und Wind, teilweise auch mit Sturmböen, sowie Temperaturen zwischen 9 und 13 Grad. Nächste Woche soll es allerdings wärmer werden: Bei meist sonnigem Himmel steigen die Temperaturen auf 13 bis 18 Grad.

Im Video: Schwimmende Iglus gegen den Klimawandel: Forscher wollen Kaiserpinguine retten