Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    17.728,03
    -7,04 (-0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.909,30
    +14,44 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,40
    -4,30 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.994,59
    +2.510,69 (+4,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,39
    -0,58 (-0,73%)
     
  • MDAX

    26.012,81
    -107,83 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.442,04
    +12,80 (+0,37%)
     
  • SDAX

    13.812,18
    -44,86 (-0,32%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.645,38
    -37,12 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    7.942,93
    +8,76 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Wettbewerbszentrale beanstandet Umwelt-Werbung für Kältemittel

BAD HOMBURG (dpa-AFX) -Mit der Energiewende sind umweltbezogene Aussagen in der Werbung stark angestiegen. Die Wettbewerbszentrale hat nach eigenen Angaben elf Unternehmen in die Schranken verwiesen, die ihre Produkte mit irreführenden Aussagen beworben hatten. So wurden mehrere Unterlassungserklärungen erreicht, das Kältemittel "R32" für Klimaanlagen künftig nicht mehr als "umweltfreundlich" zu bezeichnen, wie die Zentrale am Dienstag in Bad Homburg bei Frankfurt mitteilte. "R32" ist zwar weniger schädlich als früher eingesetzte Kältemittel, bleibt aber ein fluoriertes Treibhausgas, das rund 675 Mal schädlicher ist als CO2. Hier müssen auch spezifische Kennzeichnungspflichten eingehalten werden. Zudem muss in der Werbung für Split-Klimaanlagen darauf hingewiesen werden, dass diese Geräte nur von Fachbetrieben eingebaut werden dürfen.