Deutsche Märkte geschlossen

Wert des Kryptomarktes steigt innerhalb eines Tages um fast 24 Milliarden Dollar

Kryptowährungen haben sich in der Coronakrise nicht als „sichere Häfen“ behaupten können. Jetzt starten der Bitcoin und andere Cyberdevisen eine Aufholjagd.

Nach dem jüngsten Absturz der Börsen in der Coronakrise machen die großen Leitindizes am Freitag wieder Boden gut. Bitcoin und Ethereum sind allerdings schon einen Schritt weiter: Der Wert des gesamten Kryptomarktes stieg bis zum Freitagmorgen nach Angaben des Analysehauses Coinmarketcap.com binnen 24 Stunden um fast 24 Milliarden Dollar.

Alleine die wichtigste Kryptowährung Bitcoin lag zuletzt mehr als 13 Prozent im Plus und notierte damit wieder über dem Niveau von 6000 Dollar. Die zweitgrößte Währung Ethereum stieg um mehr als 14 Prozent auf über 130 Dollar. Auch für Bitcoin Cash oder Litecoin ging es aufwärts.

Am Kryptomarkt war es zuletzt zu heftigen Kurseinbrüchen gekommen. So war der Bitcoin-Kurs am Montag auf unter 4600 Dollar gefallen – den niedrigsten Stand seit April 2019. Seit Monatsanfang hatte die wichtigste Kryptowährung damit rund 50 Prozent an Wert verloren.

Bitcoin, Ethereum und andere Cyberdevisen haben sich damit in der Coronakrise nicht als „sichere Häfen“ behaupten können. In den letzten Jahren hatten einige Anleger Bitcoin mit „digitalem Gold“ verglichen und argumentiert, dass es als sicherer Hafen dienen kann, wenn die Märkte Turbulenzen ausgesetzt sind.

Stattdessen wurden zuletzt die Kryptobestände wie alle anderen Anlageklassen radikal verkauft. Brancheninsidern zufolge haben vor allem große institutionelle Investoren Coins auf den Markt geworfen. Allein am 8. März verloren Kryptowährungen nach einem Sturz des Ölpreises insgesamt mehr als 26 Milliarden US-Dollar an Wert. In der vergangenen Woche sank der Wert des gesamten Kryptowährungsmarktes dann innerhalb von 24 Stunden sogar um 93,5 Milliarden US-Dollar.

Dadurch wurden alle Gewinne des Jahres zunichte gemacht. So wird wird der Bitcoin auch nach dem jüngsten Kurssprung noch unter dem Niveau zu Jahresbeginn gehandelt.