Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 45 Minute
  • DAX

    15.115,85
    -488,03 (-3,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,16
    -140,40 (-3,32%)
     
  • Dow Jones 30

    33.732,04
    -533,33 (-1,56%)
     
  • Gold

    1.835,50
    +3,70 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1296
    -0,0059 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    30.068,89
    -1.568,68 (-4,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    773,65
    -36,95 (-4,56%)
     
  • Öl (Brent)

    83,56
    -1,58 (-1,86%)
     
  • MDAX

    32.330,22
    -1.312,14 (-3,90%)
     
  • TecDAX

    3.373,63
    -130,68 (-3,73%)
     
  • SDAX

    14.534,55
    -829,00 (-5,40%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.345,98
    -148,15 (-1,98%)
     
  • CAC 40

    6.844,15
    -224,44 (-3,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.450,44
    -318,48 (-2,31%)
     

Weniger Wind: Anteil der erneuerbaren Energien sinkt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Anteil der erneuerbaren Energien an der deutschen Stromerzeugung ist im laufenden Jahr gesunken. Branchenverbände führen das unter anderem darauf zurück, dass 2021 vergleichsweise wenig Wind wehte. Nach vorläufigen Zahlen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) vom Dienstag machten erneuerbare Energien damit zuletzt 40,9 Prozent der Bruttostromerzeugung von 582 Milliarden Kilowattstunden hierzulande aus. Im Vorjahr hatte ihr Anteil noch bei 44,1 Prozent gelegen.

Die Onshore-Stromerzeugung aus Windrädern sackte laut BDEW um 12 Prozent ab. Gleichzeitig wuchs die Bedeutung von Braun- und Steinkohle sowie von Mineralölprodukten. Ihr Anteil an der Stromerzeugung lag den Angaben zufolge bei 18,6 Prozent, 9,3 Prozent sowie 11,9 Prozent. Die Stromerzeugung aus Braunkohle hat laut BDEW um 18 Prozent zugelegt, die aus Steinkohle sogar um 26,7 Prozent.

Die enormen Zuwachsraten sind nach Einschätzung des Deutschen Braunkohlen-Industrie-Vereins (DEBRIV) auch darauf zurückzuführen, dass 2020 als Vergleichsjahr ungewöhnlich windreich gewesen sei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.