Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    18.101,65
    +147,17 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.000,45
    +33,77 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.411,80
    +39,10 (+1,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0652
    -0,0079 (-0,73%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.411,10
    +552,83 (+0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,33
    +1,31 (+1,54%)
     
  • MDAX

    26.957,12
    +253,94 (+0,95%)
     
  • TecDAX

    3.365,40
    +11,10 (+0,33%)
     
  • SDAX

    14.565,82
    +64,34 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.038,11
    +114,31 (+1,44%)
     
  • CAC 40

    8.082,15
    +58,41 (+0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

Weniger Textilmüll: EU-Parlamentarier fordern strengere Regeln

STRASSBURG (dpa-AFX) -Das EU-Parlament will Hersteller von Textilien künftig stärker zur Verantwortung ziehen, um Müll und Verschwendung zu verringern. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Mittwoch in Straßburg für schärfere Regeln. Demnach sollen Hersteller, die Textilien in der EU verkaufen, die Kosten für das getrennte Sammeln, Sortieren und Recyceln übernehmen müssen. Das würde für Produkte wie Kleidung und Accessoires, Bettwäsche und Teppiche gelten, aber auch Produkte, die Materialien wie Leder, Kunstleder, Gummi oder Kunststoff enthalten.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) unterstützte den Vorstoß des Parlaments. Es sei begrüßenswert, dass endlich die Hersteller in die Verantwortung genommen werden sollen, sagte dessen Vizepräsident und Leiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster Patrick Hasenkamp.

Die Abgeordneten schlagen zudem höhere verbindliche Ziele für die Reduzierung von Lebensmittelabfällen vor. Die Pläne sollen nach den Europawahlen im Juni vom neuen Parlament weiterverfolgt werden.

Nach Angaben des Parlaments fallen jährlich in der EU 60 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle (131 Kilogramm pro Person) und 12,6 Millionen Tonnen Textilabfälle an. Allein auf Kleidung und Schuhe würden 5,2 Millionen Tonnen Abfall entfallen, was 12 Kilogramm Abfall pro Person und Jahr entspreche.