Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    18.524,10
    +117,03 (+0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,14
    +20,70 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.406,50
    +11,80 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.524,04
    -366,21 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,31
    -2,95 (-0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.334,86
    -83,42 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    3.337,48
    +16,36 (+0,49%)
     
  • SDAX

    14.430,79
    -79,79 (-0,55%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.185,69
    -13,09 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    7.614,06
    -7,96 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Weniger Migranten überqueren Ärmelkanal nach England

LONDON (dpa-AFX) -Weniger Migrantinnen und Migranten als noch 2022 haben in diesem Jahr irregulär den Ärmelkanal nach Großbritannien überquert. Wie die Nachrichtenagentur PA am Mittwoch unter Berufung auf Daten des britischen Innenministeriums meldete, erreichten bisher etwa 20 100 Menschen die südenglische Küste. Das seien rund 20 Prozent weniger als die 25 000 im Vorjahreszeitraum. Am Dienstag kamen demnach etwa 300 Migranten an.

Der britische Premierminister Rishi Sunak hatte angekündigt, er werde "die Boote stoppen". Die sinkenden Einreisezahlen zeigten, dass sein Plan aufgehe, Migranten mit strikten Gesetzen abzuschrecken, hatte der konservative Regierungschef zuletzt behauptet. Wer "illegal" nach Großbritannien einreise, solle interniert und so bald wie möglich abgeschoben werden - ohne Berücksichtigung der Umstände und ohne Chance, jemals in Großbritannien Asyl zu erhalten. Experten weisen hingegen darauf hin, dass in diesem Jahr das Wetter am Ärmelkanal schlechter gewesen sei und deshalb weniger Menschen die riskante Überfahrt aus Frankreich riskiert hätten.

Der Chef der britischen Sektion von Amnesty International, Sacha Deshmukh, sagte mit Blick auf die weiterhin hohen Zahlen: "Dies ist eine weitere Erinnerung daran, dass die verfehlte Einwanderungspolitik der Regierung die Menschen nicht davon abhält, gefährliche Reisen auf sich zu nehmen, um Asyl zu beantragen."

Die Einwanderung nach Großbritannien stärker zu regulieren, war ein Hauptversprechen des Brexits. Seitdem sind aber mehr Menschen irregulär ins Land gekommen. Das liegt auch daran, dass es nun kein Rücknahmeabkommen mehr mit einem EU-Land gibt.