Deutsche Märkte geschlossen

Weniger drin: Bei Mirácoli fehlen jetzt Zutaten

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: gettyimages

Der Mirácoli-Hersteller Mars hat klammheimlich Zutaten aus den Packungen „Spaghetti mit Tomatensoße“ verschwinden lassen. Es gibt weniger Tomatensoße und ein Tütchen fehlt komplett. Darüber sind viele Kunden verärgert und machen sich auf Facebook Luft.

Schummeln, mogeln, tricksen – wenn Füllmengen reduziert werden und Kunden weniger für ihr Geld bekommen, ist das stets ein Thema für die Verbraucherzentrale Hamburg. Seit vielen Jahren prangern die Verbraucherschützer das Vorgehen vieler Hersteller an.

Einer der neuesten Facebook-Posts der Hamburger Marktbeobachter dreht sich um Mirácoli. Grund: Im beliebten Klassiker „Spaghetti mit Tomatensoße“ fehlen seit neuestem Zutaten.

Bisher enthielten die Packungen rohe Spaghetti, Tomatensoße, eine Würzmischung und ein Päckchen mit Parmesankäse. Letzteren hat Hersteller Mars aber nun klammheimlich aus den Packungen verschwinden lassen. Außerdem gibt es jetzt auch einen Klecks Tomatensoße weniger, statt bisher 117 Gramm sind jetzt nur noch 110,4 Gramm in der Tüte.

(Bild: Verbraucherzentrale Hamburg)

Eine Begründung zur Reduzierung des Inhalts hat die Verbraucherzentrale auf der Internetseite des Herstellers gefunden. Dort hat Mars versteckt unter „Fragen an Miracoli“ zum Verschwinden des Käses geantwortet: „Unsere Konsumenten hatten ein gespaltenes Verhältnis zum Pamesello-Käse, der in unseren Mirácoli® Pasta-Gerichten enthalten war. Damit jeder Kunde selbst entscheiden kann, ob er Käse zu seinem Pastagericht essen möchte, gibt es die Pastagerichte ohne zusätzlichen Käse. Zudem beugen wir dadurch unnötiges Wegschmeißen vor.“

Ein gespaltenes Verhältnis zu Miracoli – nicht nur zum Käse– scheinen tatsächlich viele Konsumenten zu haben. Denn auf der Facebook-Seite der Verbraucherzentrale Hamburg hat die Veröffentlichung der Füllmengenreduzierung heiße Diskussionen entfacht.

Mancher stört sich nicht daran, dass der Käse weggefallen ist, denn der habe ohnehin geschmeckt wie Sägemehl, heißt es dort. Außerdem sei “Spaghetti mit Tomatensoße” ja ohne Käse nun vegan. Andere User schreiben: „Wie kein Käse? Ohne den schmeckt es nicht! Dann ist es kein Original Miracoli mehr!“, „Danke für die Info. Ohne Käse kaufe ich das nicht mehr“ und „das bei dem saftigen Preis. Ich würde sagen, das Thema ist gegessen.“

Lesen Sie auch: Coca-Cola bringt erstmals Energydrink auf den Markt

Ein Großteil der Nutzer ist der Meinung, dass Spaghetti ohnehin viel besser schmecken, wenn man sie selbst macht. Und einige teilen in den Kommentaren sogar Rezepte, wie sich die Mirácoli-Würzmischung selbst herstellen lässt.

Lesen Sie auch: Burger King unter Beschuss: Social-Media-Nutzer bezeichnen Werbeanzeige als rassistisch

Die Verbraucherzentrale Hamburg fordert scherzhaft im Zuge des Käseschwunds, dann bitte auch den Werbe-Claim zu ändern: „Mirácoli ist fertig!“. Doch das stimmt nun nicht mehr richtig. Wir erwarten die Überarbeitung des Werbeclaims: „Mirácoli ist fertig! Bring bitte den Käse mit!“