Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    12.686,75
    -316,60 (-2,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.434,40
    -79,92 (-2,27%)
     
  • Dow Jones 30

    31.029,31
    +82,32 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.804,80
    -12,70 (-0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,0397
    -0,0047 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    18.464,01
    -920,71 (-4,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    411,23
    -28,44 (-6,47%)
     
  • Öl (Brent)

    108,63
    -1,15 (-1,05%)
     
  • MDAX

    25.662,52
    -718,33 (-2,72%)
     
  • TecDAX

    2.861,29
    -46,53 (-1,60%)
     
  • SDAX

    11.799,07
    -276,51 (-2,29%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.170,87
    -141,45 (-1,93%)
     
  • CAC 40

    5.887,07
    -144,41 (-2,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.177,89
    -3,65 (-0,03%)
     

Weniger Aufträge für den Maschinenbau - Inland schwächelt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer haben im April deutlich weniger Aufträge erhalten als ein Jahr zuvor. Preisbereinigt verfehlte der Wert der Neubestellungen die Zahlen des Vorjahresmonats um 7 Prozent, wie der Branchenverband VDMA am Freitag in Frankfurt mitteilte. Besonders stark war der Rückgang mit minus 17 Prozent bei Kunden aus dem Inland, während aus dem Euro-Raum (minus 1 Prozent) und dem übrigen Ausland (minus 3 Prozent) die Aufträge fast wie gewohnt kamen.

VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers benannte mehrere Gründe. Er erklärte in einer Mitteilung: "Speziell im Inlandsgeschäft spielte auch ein hoher Vorjahreswert eine Rolle für den deutlichen Rückgang. Insgesamt litten die Bestellungen unter der abflauenden Konjunktur in China, zahlreichen Produktionsbehinderungen sowie den direkten und indirekten Folgen des Ukraine-Kriegs."

Im weniger schwankungsanfälligen Drei-Monats-Zeitraum von Februar bis einschließlich April ging der reale Wert der Bestellungen um ein Prozent zurück.

Kürzlich hatte der VDMA die erst im März von sieben Prozent auf vier Prozent gesenkte Produktionsprognose für das laufende Jahr weiter nach unten gesetzt. Der Verband rechnet im Gesamtjahr 2022 nun nur noch mit einem realen Produktionswachstum von einem Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.