Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.886,26
    +150,26 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,38
    -42,50 (-3,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Weniger Aufträge im Baugewerbe im November

WIESBADEN (dpa-AFX) -Die Betriebe des deutschen Bauhauptgewerbes haben im November 2023 deutlich weniger Aufträge erhalten. Preisbereinigt (real) sank der Auftragseingang gegenüber dem Vormonat Oktober kalender- und saisonbereinigt um 7,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Der Tiefbau verbuchte ein Minus von 15,1 Prozent, der Hochbau einen leichten Zuwachs von 1,6 Prozent. Der Wohnungsbau verzeichnete dabei allerdings einen Rückgang von 6,8 Prozent. Im Jahresvergleich verringerten sich die Aufträge im November bereinigt um Preiserhöhungen um 2,7 Prozent.

In den ersten elf Monaten 2023 sanken die Bestellungen im Bauhauptgewerbe real um 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wegen der in der ersten Jahreshälfte stark gestiegenen Baupreise legte der Auftragseingang einschließlich Preiserhöhungen (nominal) um 3,3 Prozent zu.

Die preisbereinigten Umsätze der Unternehmen sanken in den ersten elf Monaten um 3,1 Prozent. Höhere Preise führten allerdings nominal zu einem Umsatzwachstum von 4,1 Prozent.