Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde
  • DAX

    17.687,72
    -47,35 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.900,64
    +5,78 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    39.020,28
    -67,10 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.108,60
    +12,90 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.965,20
    +3.714,37 (+6,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,47
    -0,50 (-0,63%)
     
  • MDAX

    25.950,90
    -169,74 (-0,65%)
     
  • TecDAX

    3.437,13
    +7,89 (+0,23%)
     
  • SDAX

    13.765,45
    -91,59 (-0,66%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.625,72
    -56,78 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    7.930,99
    -3,18 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.222,92
    -52,02 (-0,32%)
     

Zu wenig Pflegekräfte: Problem in Kliniken soll laut Studie zunehmen

HAMBURG/DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Die allermeisten Krankenhäuser gehen laut einer Studie von einer Verschärfung des Personalmangels bei Pflegekräften aus. 86 Prozent der befragten Kliniken meinen, dass die Stellensituation auf den Allgemeinstationen sich in den nächsten drei Jahren verschlechtern werde, zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. "Für die nahe Zukunft sehen die Kliniken schwarz", heißt es dort.

Den befragten Kliniken fehlen den Studienergebnissen zufolge vor allem geeignete Bewerberinnen und Bewerber. Außerdem seien bevorstehende Renteneintritte von Pflegenden ein häufiger Grund für die schlechten Zukunftsaussichten. Auch die allgemeine Erschöpfung der Beschäftigten spiele eine wichtige Rolle.

Derzeit fehlen der Untersuchung zufolge in fast jedem Krankenhaus (94 Prozent) Pflegerinnen und Pfleger auf Allgemeinstationen. In den betroffenen Kliniken seien durchschnittlich acht Prozent der Vollkraftstellen unbesetzt. Auf Intensivstationen haben demnach fast drei Viertel der Kliniken Probleme, offene Pflegestellen zu besetzen. Zwölf Prozent der vollen Stellen blieben dort frei.

Die Krankenhäuser versuchen etwa mit Übernahmegarantien für Auszubildende dem Ausbau der Ausbildungskapazitäten und Pflegekräften aus dem Ausland gegen den Personalmangel vorzugehen. "Trotz aller Bemühungen sind die Lücken derzeit kaum zu schließen", sagt Karl Blum, Vorstand und Leiter des Bereichs Forschung beim DKI.

Weder die geplante große Krankenhausreform noch andere gesundheitspolitische Maßnahmen wie die Reform der Pflegeausbildung würden die Situation verbessern, meint die Mehrheit der Befragten der Studie. Ein Drittel geht sogar davon aus, dass die Zusammenlegung der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflegeausbildung den Mangel eher vergrößern werde. "Wenn das so weiterläuft, werden Krankenhäuser Abteilungen schließen müssen, nicht weil das Geld ausgeht, sondern weil nicht mehr ausreichend Pflegepersonal verfügbar ist", sagt Volker Penter, Leiter des Fachbereichs Healthcare bei BDO.