Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.395,35
    -178,53 (-1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.093,08
    -72,40 (-1,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.869,37
    +71,37 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.738,30
    -13,70 (-0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,1684
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    35.834,26
    -2.023,10 (-5,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.038,72
    -62,80 (-5,70%)
     
  • Öl (Brent)

    76,26
    +0,81 (+1,07%)
     
  • MDAX

    34.592,16
    -681,98 (-1,93%)
     
  • TecDAX

    3.745,39
    -99,39 (-2,59%)
     
  • SDAX

    16.605,96
    -313,68 (-1,85%)
     
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.021,26
    -42,14 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    6.535,96
    -114,95 (-1,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.969,97
    -77,73 (-0,52%)
     

Weltwetterorganisation legt Analyse über 50 Jahre Katastrophen vor

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Die Zahl der wetter- und klimabedingten Naturkatastrophen ist weltweit in den vergangenen 50 Jahren deutlich gestiegen. Um wie viel, und welche Schäden und Opfer es dabei gab, zeigt die Weltwetterorganisation (WMO) an diesem Mittwoch in einer Analyse der Daten aus den Jahren 1970 bis 2019. Dabei geht es etwa um Stürme, Überschwemmungen, Dürren sowie extreme Hitze und Waldbrände.

Die WMO warnt seit langem, dass sich solche Naturkatastrophen wegen des Klimawandels häufen und intensiver werden. Die Organisation unterstützt Länder beim Aufbau von Frühwarnsystemen. Weil heute mehr Menschen in mehr Ländern frühzeitig vor nahenden Unwettern gewarnt werden können, ist die Zahl der Todesopfer deutlich zurückgegangen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.