Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.221,73
    -29,40 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.383,70
    -17,11 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.870,95
    -60,10 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.861,20
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1369
    -0,0006 (-0,0568%)
     
  • BTC-EUR

    48.069,05
    -907,34 (-1,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,14
    -65,80 (-4,48%)
     
  • MDAX

    35.967,63
    -142,54 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.966,75
    +16,69 (+0,42%)
     
  • SDAX

    17.071,64
    -135,03 (-0,78%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,09
    +84,43 (+0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.255,96
    -35,24 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    7.141,98
    -14,87 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.993,71
    +72,14 (+0,45%)
     

Weltweite Umfrage: Fast zwei Drittel der Verbraucher wollen beim Weihnachtseinkauf Shopping-Apps nutzen

·Lesedauer: 4 Min.

Eine aktuelle Studie von Airship unter mehr als 9.000 Konsumenten zeigt, wie sich das Verbraucherverhalten ändert und die Zukunft des Einzelhandels bestimmt. Dabei gibt es sowohl regionale Unterschiede als auch unter den verschiedenen Generationen.

MÜNCHEN, November 09, 2021--(BUSINESS WIRE)--Im Vorfeld der Weihnachts-Shopping-Saison hat Airship, eines der führenden Unternehmen für Mobile-First-Erlebnisse, die Ergebnisse einer weltweiten Studie veröffentlicht, die Einblicke in das veränderte Einkaufsverhalten und die Vorlieben der Verbraucher in Deutschland, Großbritannien, den USA, Frankreich, Australien, Singapur und Indien bietet. In Zusammenarbeit mit Sapio Research wurden dazu mehr als 9.000 Verbraucher zu ihrem Shopping-Verhalten befragt.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20211108006090/de/

Die Generationsspanne beim reinen Online-Publikum ist relativ schmal, während es bei den Befragten, die zu 100 Prozent den stationären Einkauf bevorzugen, starke Differenzen zwischen Jung und Alt gibt. (Graphic: Business Wire)

Weltweit gehen 48 Prozent der Befragten davon aus, dass sie drei Viertel oder mehr ihrer Weihnachtseinkäufe online erledigen werden. Fast ebenso viele (47 Prozent) gaben an, dass sie drei Viertel oder mehr ihrer Online-Einkäufe über Smartphones und nicht über Desktops tätigen werden. In Deutschland sind es 39 Prozent, die den größten Teil ihrer Geschenke online shoppen wollen und 38 Prozent werden dazu ihr Handy nutzen.

Unter den Befragten, die angaben, dass sie Geschenke zu 100 Prozent online shoppen werden, liegt Großbritannien mit 20 Prozent an der Spitze, gefolgt von Indien (18 Prozent), den USA (16 Prozent) und Deutschland (13 Prozent). Die Spanne zwischen den Generationen ist bei den reinen Online-Shoppern nicht sehr groß, während es bei den Befragten, die zu 100 Prozent den In-Store-Einkauf bevorzugen, eine starke Differenz zwischen Jung und Alt gibt.

Bei einer Abfrage von acht möglichen Aktivitäten während des Einkaufs im Laden, gaben mehr als die Hälfte der Teilnehmer an, ihr Smartphone dafür nutzen zu wollen. Trotz hoher Akzeptanz sind die Zahlen in Deutschland im Vergleich zu anderen Märkten etwas niedriger. Hier besteht also noch Potential: Händler sollten ihren Kunden aufzeigen, wie Smartphones und mobile Apps das In-Store-Shopping-Erlebnis deutlich einfacher und besser machen können. Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit, dass in Deutschland beim Einkaufen im Geschäft eine Händler-App geöffnet wird, genauso hoch wie das Öffnen der Händler-Website. Singapur und Indien liegen bei den abgefragten digitalen In-Store-Aktivitäten über dem Durchschnitt.

Die Generation der Millennials ist führend, wenn es darum geht digitale Treuekarten oder Coupons im Geschäft zu nutzen.

In den meisten Ländern und Generationen liegt die Wahrscheinlichkeit, die App eines Händlers beim Einkaufen im Geschäft zu nutzen, nur wenige Prozentpunkte hinter dem Besuch der Händler-Website. Und das, obwohl die Verbraucher sie erst aus dem App Store oder von Google Play herunterladen müssen. Tatsächlich haben 81 Prozent der Millennials seit Beginn der Pandemie die Händler-Apps mehr oder ungefähr gleich oft genutzt, gefolgt von 77 Prozent der Generation X, 74 Prozent der Generation Z und 66 Prozent in der Generation der Babyboomer.

„Die Verbraucher bevorzugen eindeutig mobile Apps, um Zeit zu sparen und ihre Shopping-Erlebnisse zu optimieren - von der Orientierung im Geschäft bis hin zu Click-and-Collect", so Brett Caine, CEO von Airship. „Für Einzelhändler bieten Apps die Möglichkeit, mehr über ihre Kunden zu erfahren, um stärkere, direkte Beziehungen aufzubauen. So lassen sich digitale und physische Aktivitäten entlang des gesamten Kundenlebenszyklus besser miteinander verknüpfen."

Die Studie wurde von Sapio Research im Auftrag von Airship im September 2021 durchgeführt. Befragt wurden 9.143 Verbraucher in sieben Ländern.

Über Airship:

Niemand weiß mehr, tut mehr und entwickelt mehr als Airship, wenn es um die Steuerung mobiler App-Erlebnisse für Unternehmen geht. Seit den Anfängen der Apps haben wir die ersten kommerziellen Benachrichtigungen auf den Weg gebracht und danach unseren datengestützten Ansatz auf alle Re-Engagement-Kanäle (Mobile Wallet, SMS, E-Mail), App-UX-Experimente, proaktive In-App-Konversationen und jetzt auf reichhaltige In-App-Erlebnisse ausgeweitet. Dies alles können Business-User selbst steuern und anpassen, ohne laufenden Entwickler-Support oder App-Updates.

Aus Billionen mobiler App-Interaktionen, die wir für Tausende von globalen Marken durchgeführt haben, wissen wir, welchen Beitrag Apps zur Krönung eleganter Kundenerlebnisse und zur Markentreue leisten, und wie wertvoll unsere Lösungen und unser Fachwissen dabei ist.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.airship.com, unseren Blog oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn oder Facebook.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20211108006090/de/

Contacts

Ana Williams
Airship
+44 (0)20 3405 5160
Ana.Williams@airship.com

Kerstin Bauer
Koschade PR
+49 89 55066850
info@koschadepr.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.