Blogs auf Yahoo Finanzen:

Weltweite Aufstellung hilft deutschen Autoherstellern in der Krise

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
UG.PA13,300,14
BMW.DE92,12+1,71
VLKAY53,010,26
F.MI8,760,13
AUDVF890,000,00

Stuttgart/Frankfurt/Main (dapd). Die derzeitige Absatzkrise in Westeuropa lässt die deutsche Autoindustrie weitgehend kalt. 45 Prozent der Unternehmen hierzulande bewerten ihre aktuelle Geschäftslage als gut. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hervor. 90 Prozent erwarten eine Verbesserung in den kommenden Monaten. "Dank ihrer starken Präsenz in den Wachstumsmärkten können viele deutsche Unternehmen die Schwäche in Westeuropa bislang recht gut ausgleichen", sagte Peter Fuß, Partner bei Ernst & Young.

Europaweit sind die Unternehmen dagegen nicht so zufrieden. Nur ein Drittel bewertet die aktuelle Geschäftslage als gut, 78 Prozent glauben an eine Verbesserung. Drastisch ist die Schere zwischen Herstellern und Zulieferern. Bei den Herstellern sind 56 Prozent mit ihrer aktuellen Situation voll zufrieden, bei den Zulieferern sind es gerade einmal 29 Prozent. Fuß erklärt das damit, dass die Hersteller in der Krise einen rigiden Sparkurs fahren und die Zulieferer damit unter Druck setzen.

Ernst & Young befragte für die Studie 300 Unternehmen der europäischen Automobilindustrie. Mit 75 Unternehmen kamen die meisten davon aus Deutschland.

Der europäische Automarkt steckt in einer tiefen Krise. Der Absatz sank 2012 auf den niedrigsten Stand seit 17 Jahren. Im vergangenen Jahr kamen laut europäischem Branchenverband Acea in der EU rund zwölf Millionen Pkw neu auf die Straße und damit 8,2 Prozent weniger als 2011. Auch zum Jahresbeginn 2013 setzte sich der Negativtrend fort. 885.159 neue Autos markierten den schwächsten Wert für einen Januar seit Beginn der Statistik im Jahr 1990.

Besonders drastisch ist der Einbruch in den Südländern Spanien, Italien oder Portugal. Doch auch Länder wie Deutschland, Schweden oder die Niederlande wurden mittlerweile von der Krise getroffen. Fuß erwartet keine schnelle Besserung: "Die Konjunkturkrise in Südeuropa ist noch lange nicht ausgestanden - es wird Jahre dauern, bis wir in diesen Märkten wieder deutliches Wachstum sehen werden."

Unternehmen planen dennoch eine Ausweitung der Produktion und Neueinstellungen - auch in Europa. 30 Prozent der deutschen Firmen wollen weltweit Stellen aufbauen, in Europa planen dies immerhin 22 Prozent. Jedes zehnte will dagegen Stellen abbauen. Europaweit müssen dagegen weit mehr Arbeitnehmer um ihre Jobs bangen. Von allen befragten Unternehmen wollen 20 Prozent in Europa Jobs schaffen, doch beinahe ebenso viele planen Stellenstreichungen.

Vorerst kein Beschäftigungsaufbau in Deutschland

In Deutschland erwartet Fuß bestenfalls eine Stagnation. "Derzeit treten die Unternehmen heftig auf die Kostenbremse. Dabei kommt alles auf den Prüfstand", sagte er. Vor allem dürfte vorerst kein weiterer Beschäftigungsaufbau stattfinden. Allerdings zehrt der Automobilstandort von seinen Vorteilen wie hohe Produktivität, hohe Innovationskraft und gute Qualität. In allen diesen Kategorien wählten die Befragten Deutschland auf den ersten Platz. Lediglich bei den Produktionskosten landete der Standort auf Platz elf.

32 Prozent der Unternehmen wollen ihre Produktionskapazitäten in Europa erhöhen, demgegenüber planen 15 Prozent, ihre Kapazitäten nach unten anzupassen. Fuß hält diese Entwicklung für bedenklich. "Sie deutet darauf hin, dass der Verdrängungswettbewerb in Europa noch härter wird", sagte er. Offenbar spekulierten alle Unternehmen darauf, als Gewinner aus der Krise zu gehen. "Das kann aber nicht funktionieren."

Vor allem die Volumenhersteller wie Peugeot (Paris: FR0000121501 - Nachrichten) , Opel oder Fiat (Mailand: F.MI - Nachrichten) haben mit massiven Problemen zu kämpfen, sie sind zu abhängig vom europäischen Markt. Die deutschen Premiumhersteller Mercedes-Benz, BMW (Xetra: 519000 - Nachrichten) und Audi (Other OTC: AUDVF - Nachrichten) dagegen verkaufen vor allem in den Wachstumsmärkten und den USA gut. Auch der Volkswagen (Other OTC: VLKAY - Nachrichten) -Konzern ist längst nicht mehr nur vom Heimatmarkt abhängig.

Die Entwicklung wird sich nach Einschätzung der Unternehmen fortsetzen. In China erwarten sie mit sechs Prozent das größte Absatzwachstum. Auch Indien, Russland und der amerikanische Kontinent werden nach ihren Erwartungen zulegen. In Westeuropa rechnen die Unternehmen jedoch durchschnittlich mit einem weiteren Absatzrückgang um zwei Prozent.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals dpa - Do., 17. Apr 2014 13:06 MESZ
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals

    Die U-Boot-Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug ist endlich richtig im Gange: Beim dritten Versuch klappte der Einsatz wie vorgesehen.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

  • In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück
    In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück dpa - Do., 17. Apr 2014 11:00 MESZ
    In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück

    Der in den USA angeklagte deutschstämmige Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll seine in Neuseeland beschlagnahmten Vermögenswerte zurückbekommen.

  • SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar
    SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar

    Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, hat eine Helmpflicht für Fahrer von Elektrorädern ins Gespräch gebracht. «Fahrradhelme sind Lebensretter», sagte der SPD-Politiker der Nachrichtenagentur dpa.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »