Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.536,49
    -82,49 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.076,93
    -25,66 (-0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.804,40
    +5,20 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1820
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    32.455,89
    -480,96 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    914,71
    -0,78 (-0,09%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    -0,04 (-0,06%)
     
  • MDAX

    35.019,89
    -68,66 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.645,88
    +1,46 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.331,88
    -87,82 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.993,16
    -32,27 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    6.549,04
    -29,56 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Weltraumkommando der Bundeswehr nimmt Dienst auf

·Lesedauer: 1 Min.

KALKAR (dpa-AFX) - Die Bundeswehr stellt am Dienstag in Uedem (Nordrhein-Westfalen) ein Weltraumkommando auf. Dieses ist für den Schutz und die Überwachung von Satelliten, die militärische Aufklärung sowie die Beobachtung von gefährlichem Weltraumschrott zuständig. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wird das Kommando am Standort des Zentrums Luftoperationen (ZLO) in Dienst stellen. Deutschland sei, wie andere moderne Gesellschaften auch, in vielerlei Hinsicht von der Nutzung des Weltraums abhängig, hatte die Bundeswehr im vergangenen Jahr erklärt.

"Viele Kommunikationsanwendungen, digitaler Zahlungsverkehr als auch Positionsbestimmung und Navigation für den privaten und gewerblichen Gebrauch wären ohne eine Nutzung des Weltraums undenkbar", hieß es. Die gelte auch für die Kommunikation der Streitkräfte selbst. Die hierzu erforderlichen Weltraumsysteme zählten daher zur sogenannten kritischen Infrastruktur, die durch den Staat in besonderer Weise geschützt werden müsse. Und: "Der Schutz ihrer eigenen Weltraumsysteme ist eine genuine, militärische Aufgabe der Bundeswehr."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.