Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 16 Minute
  • DAX

    15.712,84
    -101,10 (-0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.249,40
    -26,80 (-0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    35.752,42
    +32,99 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.785,00
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1319
    +0,0046 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    45.029,37
    -896,49 (-1,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,60
    +21,48 (+1,65%)
     
  • Öl (Brent)

    71,87
    -0,18 (-0,25%)
     
  • MDAX

    34.734,22
    -105,20 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.869,05
    -22,50 (-0,58%)
     
  • SDAX

    16.595,16
    -79,41 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.353,48
    +13,58 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    7.041,84
    -23,55 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.679,47
    -7,44 (-0,05%)
     

Weltbank: Energiepreise bleiben 2022 hoch und verstärken Inflation

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die stark gestiegenen Energiepreise werden nach Ansicht der Weltbank auch im kommenden Jahr hoch bleiben und damit weltweit für Inflationsdruck sorgen. Das Wirtschaftswachstum könnte sich zudem teilweise von den Energieimporteuren auf die Produzenten verlagern, erklärte die Weltbank am Donnerstag in einem Bericht zu den Rohstoffmärkten. Die Energiepreise sollen demnach erst in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres angesichts einer besseren Angebotslage und einer langsamer wachsenden Nachfrage wieder sinken.

"Der Anstieg der Energiepreise stellt für die globale Inflation in der kurzen Frist ein bedeutendes Risiko dar und könnte bei weiterem Anhalten auch das Wachstum in Ländern schwächen, die Energie importieren", erklärte Weltbank-Volkswirt Ayhan Kose. Der rasche Anstieg der Rohstoffpreise könnte die Erholung von der Corona-Krise komplizierter gestalten. Die Inflationsrate ist in Deutschland, der Eurozone insgesamt und auch in den USA deutlich gestiegen.

Die Preise für Erdgas und Kohle könnten angesichts geringer Lagerbestände kurzfristig weiter steigen, warnte die Weltbank. Die Produktion, etwa durch zusätzliche Gasförderung in den USA, werde erst im kommenden Jahr wieder deutlich zulegen, was dann zu einer Abschwächung der Preise führen werde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.