Deutsche Märkte öffnen in 35 Minuten

Die Welt gegen Corona: Staaten sagen weiteren Milliardenbetrag zu

Insgesamt 6,15 Milliarden Euro sind bei einer virtuellen Geberkonferenz für den Kampf gegen Covid-19 zusammengekommen. Auch Deutschland stellt zusätzliche Hilfen bereit.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission spricht bei dem Spendenmarathon von einem unglaublichen Ergebnis.(Bild: dpa)

Beim internationalen Spendenmarathon für Impfstoffe und Behandlungen gegen die Lungenkrankheit Covid-19 sind neue Hilfszusagen in Höhe von 6,15 Milliarden Euro zusammengekommen. Allein die EU-Kommission und Deutschland sagten am Samstag bei einer virtuellen Geberkonferenz knapp 5,3 Milliarden Euro zu. Weitere Großspenden kamen zum Beispiel aus den USA und Kanada. Damit stiegen die Einnahmen laut EU-Kommission auf insgesamt 15,9 Milliarden Euro.

Lesen Sie auch: Tausende Spanier demonstrieren für gesellschaftlichen Neustart nach Corona-Krise

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach von einem unglaublichen Ergebnis. Der Spendenmarathon sei ein bewegender und zugleich greifbarer Moment der Einigkeit zwischen Bürgern, Regierungen, Philanthropen, Gesundheitsorganisationen und Wirtschaftsführern.

Merkel sagt 383 Millionen Euro zu

Von der Leyen hatte die Geberkonferenz zusammen mit der New Yorker Nichtregierungsorganisation Global Citizen organisiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte konkret zusätzliche 383 Millionen Euro zu, während von der Leyen weitere 4,9 Milliarden Euro an EU-Mitteln ankündigte. „Ich bin der festen Überzeugung: Impfstoffe, Tests und Medikamente müssen weltweit verfügbar, bezahlbar und zugänglich sein“, erklärte Merkel in ihrer Videobotschaft zum deutschen Beitrag.

Lesen Sie auch: Deutsche haben Angst vor Tönnies-Fleisch

Die Mittel der EU-Kommission sollen als Kredite und Garantien fließen, die deutschen Gelder als Zuschüsse. Bereits am 4. Mai hatte Deutschland einen Beitrag von 525 Millionen Euro für die Impfstoffallianz CEPI, die Globale Impfallianz GAVI, die Weltgesundheitsorganisation WHO und verschiedene Produktentwicklungspartnerschaften zugesagt.

“Wir können diese Krise nur gemeinsam bekämpfen”

Nach der Geberkonferenz stieg am Samstagabend ein großes Online-Konzert mit Stars aus aller Welt. „Das Coronavirus brachte uns Schmerz und Unsicherheit“, sagte der Moderator, Schauspieler Dwayne „The Rock“ Johnson zum Auftakt der Veranstaltung. „Wir können diese Krise nur gemeinsam bekämpfen.“

Covid-19: Rätsel um höheres Sterberisiko für Männer

Anschließend sang die Musikerin Miley Cyrus vor den leeren Rängen eines Football-Stadion ein Lied, das sie Ärzten und Pflegern widmete. Auf die Rasenfläche wurde das Wort „Help“ projiziert, „Hilfe“. Shakira trat mit einem optimistischen Lied über den Moment auf, „wenn nach dunklen Zeiten wieder die Sonne scheint“, wie sie sagte. Der Star aus Kolumbien sang unter einem schwarzen Himmel - bis in den letzten Sekunden ihres Videos Lichtstrahlen durch die Wolken brachen.

Unterstützung von Musikern, Models und Sportlern

Neben Musikern wandten sich auch Politiker, Models und Sportler an das Online-Publikum. In einem Video, das Slums und Flüchtlingslager zeigte, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus: „Impfstoffe entfalten ihre wahre Kraft erst, wenn sie eingesetzt werden, um die ärmsten und verwundbarsten Menschen zu schützen“.

Lesen Sie auch: Machen Mutationen Sars-CoV-2 gefährlicher?

Das frühere Top-Model Naomi Campbell warnte in einer Videobotschaft, Schwarze litten besonders stark unter den Folgen der Epidemie. Und Ex-Fußballprofi David Beckham betonte, es sei für die Menschen wichtig, dass Sportveranstaltungen wieder starteten, wenn auch zunächst ohne Stadionzuschauer.

36 Milliarden Euro im Kampf gegen Pandemie nötig

Wann Impfstoffe und wirksame Arzneien gegen das Coronavirus einsatzbereit sein werden, ist derzeit noch unklar. Die weltweit für den Kampf gegen die Pandemie benötigten Mittel wurden zuletzt von UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf rund 40 Milliarden US-Dollar (36 Milliarden Euro) geschätzt.

VIDEO: Wegen Corona: Bars in Texas schließen schon wieder