Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.235,64
    +315,80 (+0,93%)
     
  • BTC-EUR

    37.169,25
    +842,51 (+2,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.088,62
    +48,14 (+4,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.887,98
    +141,58 (+0,96%)
     
  • S&P 500

    4.392,91
    +38,72 (+0,89%)
     

Welche Deutschen noch gute Chancen auf Gold haben

·Lesedauer: 4 Min.
Welche Deutschen noch gute Chancen auf Gold haben
Welche Deutschen noch gute Chancen auf Gold haben

Nach den ersten sieben Wettkampftagen hat die deutsche Olympiamannschaft insgesamt mehr Medaillen gewonnen als zum gleichen Zeitpunkt in Rio.

Bei den Goldmedaillen hat sich der Wert aber halbiert. Sechs waren es 2016 nach einer Woche, nun stehen drei zu Buche. Ein Überblick, in welchen Disziplinen sich das “Team D” noch Siegchancen ausrechnet.

MICHAEL JUNG (Reiten)

Man sagt ihm nach, er könne während eines Geländeritts unter dem Bauch des Pferdes abtauchen und sich auf der anderen Seite wieder in den Sattel schwingen. In Tokio will und kann Michael Jung als erster Buschreiter der Geschichte zum dritten Mal in Folge olympisches Einzelgold holen. Den passenden Partner hat er auf jeden Fall: Der 13-jährige Hannoveraner Wallach Chipmunk gehört zu den besten Vielseitigkeitspferden der Welt. (Medaillenspiegel bei Olympia)

JOHANNES VETTER (Leichtathletik)

Der Speerwerfer kann sich eigentlich nur selbst schlagen - und macht aus seinem Anspruch auch keinen Hehl. “Mein Fokus in Tokio liegt auf der Goldmedaille”, sagte der Offenburger, einziger 90-Meter-Werfer in diesem Jahr. Der Ex-Weltmeister führt die Welt als Nummer 1 mit fast sieben Metern Vorsprung an, seit 18 Wettkämpfen ist er unbesiegt. Kein Wunder, dass er über seine Mission in Tokio sagt: “Ich habe Riesenbock drauf.” (Olympia 2021: Alle Entscheidungen im SPORT1-Liveticker)

CHRISTINA HUSSONG (Leichtathletik)

Bei der WM in Doha war die Speerwerferin Vierte, das soll der 27-Jährigen nicht noch einmal passieren. “Das war nicht schön”, sagte die Europameisterin: “Ich kämpfe darum, dass ich mit einer Medaille heimfahren kann.” Mit ihren 69,19 m ist Hussong derzeit die Nummer zwei der Welt - Gold wäre eine Überraschung, ist aber auch nicht unmöglich.

MALAIKA MIHAMBO (Leichtathletik)

2019 schien schon alles klar: Bei der WM flog Mihambo auf 7,30 Meter, die Weltmeisterin war unantastbar, und alle Experten erwarteten, dass dies auch mindestens bis Tokio so bleiben würde. Doch dann verlor Deutschlands Sportlerin des Jahres ihre Sicherheit im Anlauf, in dieser Saison musste sie sich mühsam zurückkämpfen. 6,92 m hat Mihambo bisher stehen, fünf Frauen haben die 7-Meter-Marke geknackt. Aber natürlich hat die 27-Jährige die Klasse, wenn alles passt, wieder ganz oben zu landen. (Alles zu den Olympischen Spielen 2021)

FLORIAN WELLBROCK (Schwimmen)

Über 800 m Freistil hat der Doppel-Weltmeister nur knapp eine Medaille verpasst, doch es war nicht seine einzige Chance. Auch über 1500 m und im Freiwasser über 10 km ist mit ihm zu rechnen. Bei der WM triumphierte der 23-Jährige auf beiden Strecken. Beim Freiwasserrennen in der Bucht von Tokio kommen ihm die Temperaturen deutlich über 20 Grad entgegen.

FRAUENNATIONALMANNSCHAFT (Hockey)

Vier Siege, vier Spiele. Mit einer makellosen Bilanz und hochkonzentrierten Auftritten vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen die Niederlande hat das Team um Kapitänin Nike Lorenz bislang eindrucksvoll die großen Ambitionen untermauert. Nach Bronze in Rio will die Mannschaft von Bundestrainer Xavier Reckinger in Tokio mehr. Und das scheint auch möglich. (Zeitplan Olympia 2021)

CHRISTIAN REITZ (Schießen)

Er gilt als Usain Bolt des Pistolensports, keiner schießt schneller als der Polizeioberkommissar. Und dabei ist er meist auch noch so treffsicher wie kein anderer. In Peking schaffte es Reitz mit der Schnellfeuerpistole als Dritter schon aufs Podest, ehe ihm in Rio ein Gold-Coup gelang. Im Wettkampf mit seiner Paradewaffe ist der 34-Jährige am Montag der große Favorit. (Alle News zu Olympia 2021)

SEBASTIAN BRENDEL (Kanu-Rennsport)

Der “König der Canadier” will seinen Thron in Tokio verteidigen - und das gleich doppelt. Nach zweimal Gold in Rio und einem Olympiasieg in London nimmt Brendel nun den nächsten Anlauf. Im Zweier ist er mit seinem Partner Tim Hecker favorisiert, im Canadier-Einer könnte er als weltweit erster Athlet zum dritten Mal in Folge Olympia-Gold holen. Einer der Hauptkonkurrenten ist sein Teamkollege Conrad Scheibner.

KAJAK-VIERER (Kanu-Rennsport)

Es zählt eigentlich nur der Olympiasieg für das deutsche Paradeboot. Was der Achter im Rudern ist, ist der Vierer bei den Kanuten. Die Weltmeister wollen ihre Dominanz der vergangenen Jahre vergolden - und dazu Oldie Ronald Rauhe einen perfekten Abschied auf der großen Bühne bereiten. Die Probleme beim Bootstransport vor den Spielen dürften vergessen sein.

ALEXANDER ZVEREV (Tennis)

Der 24 Jahre alte Hamburger hat den größten Triumph seiner bisherigen Karriere vor Augen. Nach dem Paukenschlag im Halbfinale gegen Tour-Dominator Novak Djokovic geht Zverev als Favorit ins Finale gegen Karen Khachanov: “Ich hoffe, dass ich Gold für Deutschland mitbringen kann.” Es geht auch um den ersten Olympiasieg für den Deutschen Tennis Bund (DTB) im Männer-Einzel überhaupt. Vor 21 Jahren in Sydney hatte Tommy Haas Silber gewonnen. (Ergebnisse der Olympischen Spiele)

EMMA HINZE (Bahnrad)

Aus dem Schatten von Kristina Vogel ist Emma Hinze längst herausgesprintet. Sprint, Teamsprint, Keirin - gleich drei Mal fuhr die Cottbuserin bei der Heim-WM in Berlin ins Regenbogentrikot. Auch in Tokio ist die 23-Jährige in allen Disziplinen eine der Top-Favoritinnen. Zwei Goldmedaillen bei denselben Sommerspielen holte nicht einmal Vogel.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.