Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    12.175,40
    -1,78 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.100,63
    -4,62 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.905,30
    -0,40 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1832
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    11.332,50
    +231,20 (+2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    266,58
    +3,17 (+1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    38,88
    +0,32 (+0,83%)
     
  • MDAX

    26.883,09
    +179,51 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    2.944,93
    +24,74 (+0,85%)
     
  • SDAX

    11.993,73
    -76,02 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.797,97
    +5,96 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    4.787,86
    -28,26 (-0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Weiterer US-Senator mit positivem Corona-Test

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Ein zweiter Republikaner im US-Senat ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er habe keine Symptome und fühle sich gut, teilte Thom Tillis am Freitag mit. Zugleich lenkt seine Infektion weiter die Aufmerksamkeit auf die Veranstaltung im Weißen Haus am vergangenen Samstag, bei der die konservative Juristin Amy Coney Barrett als Kandidatin für den freien Posten am Obersten Gericht der USA vorgestellt wurde.

Tillis war dort - genauso wie der zweite infizierte republikanische Senator Mike Lee. Auf Bildern von dem Event war zu sehen, wie Lee sich ohne Maske mit anderen Gästen unterhielt und Hände schüttelte. Die Veranstaltung war zwar unter freiem Himmel im Garten des Weißen Hauses, es war aber gut zu sehen, dass viele Teilnehmer keine Masken trugen und keinen Abstand hielten. Auch der Präsident der katholischen Universität Notre Dame, der anwesend war, teilte am Freitag mit, dass sein Corona-Test positiv ausgefallen sei.

Lee und Tillis sind beide Mitglieder im Justizausschuss des Senats, der am 12. Oktober mit der Anhörung Barretts beginnen soll. Präsident Donald Trump und die republikanische Mehrheit im Senat wollen sie noch vor der Präsidentenwahl am 3. November ins Amt bringen.