Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 30 Minute
  • DAX

    13.776,04
    -19,81 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.774,12
    -2,69 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.754,78
    -6,27 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.793,00
    -22,50 (-1,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0200
    -0,0058 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    23.695,12
    -505,60 (-2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    572,89
    -17,87 (-3,02%)
     
  • Öl (Brent)

    87,65
    -4,44 (-4,82%)
     
  • MDAX

    27.893,63
    -13,85 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.196,86
    +4,69 (+0,15%)
     
  • SDAX

    13.180,20
    -49,17 (-0,37%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.485,80
    -15,09 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    6.543,69
    -10,17 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.055,95
    +8,76 (+0,07%)
     

Weiterer leichter Rückgang bei Ehescheidungen im Jahr 2021

WIESBADEN (dpa-AFX) - Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 142 800 Ehen geschieden worden. Das waren knapp 1100 Scheidungen weniger als im Jahr zuvor beziehungsweise ein Rückgang um 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Demnach sank Zahl der Scheidungen seit 2012 jährlich - mit Ausnahme eines leichten Anstiegs im Jahr 2019.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Zahl der Scheidungen sind danach nicht erkennbar. Da einer Scheidung in der Regel eine Trennungszeit von mindestens einem Jahr vorausgeht, könnten sich solche Effekte auch erst langfristig zeigen, hieß es zu der Überlegung, ob etwa im Lockdown manche Ehe nicht überlebte.

Etwas mehr als die Hälfte der 2021 geschiedenen Ehepaare hatte den Angaben zufolge minderjährige Kinder. Insgesamt waren im vergangenen Jahr etwa 121 800 Kinder und Jugendliche von der Scheidung ihrer Eltern betroffen. Im Durchschnitt blickten die Paare auf 14 Jahre und sechs Monate Ehedauer zurück. Etwa 22 900 oder 16,1 Prozent aller geschiedenen Paare waren bereits mindestens im 25. Jahr verheiratet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.