Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 2 Minute
  • DAX

    13.922,35
    +0,98 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.622,46
    -1,58 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    31.253,14
    +64,76 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.865,50
    -1,00 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2171
    +0,0056 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    26.118,09
    -1.536,02 (-5,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    632,28
    -47,62 (-7,00%)
     
  • Öl (Brent)

    53,09
    -0,22 (-0,41%)
     
  • MDAX

    31.717,65
    +139,76 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.381,80
    +27,38 (+0,82%)
     
  • SDAX

    15.632,81
    +54,00 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.725,39
    -15,00 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    5.598,29
    -30,15 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.512,89
    +55,64 (+0,41%)
     

Weiterer Fall von Afrikanischer Schweinepest in Sachsen

·Lesedauer: 1 Min.

DRESDEN (dpa-AFX) - In Sachsen gibt es einen weiteren Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP). Das Friedrich-Loeffler-Institut habe bei einem im Zuge der Fallwildsuche im Landkreis Görlitz gefundenen Kadaverteil das ASP-Virus festgestellt, wie das Sozialministerium am Mittwoch mitteilte. Damit erhöhte sich die Zahl der ASP-Fälle in Sachsen auf 16. "Wir sind nicht überrascht von dem positiven ASP-Fund. Es war zu erwarten, dass bei der intensiven Fallwildsuche weitere infizierte Tiere entdeckt werden würden", erklärte Sozialministerin Petra Köpping (SPD).

Die Seuche ist für Menschen ungefährlich, für Wild- und Hausschweine aber fast immer tödlich. Hausschweine sind derzeit nicht betroffen. Allerdings hat die Seuche oft Folgen für Fleischexporte.