Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.044,90
    +42,88 (+0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.861,81
    +22,67 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.334,30
    -14,80 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0712
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.320,38
    -626,68 (-1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.364,57
    -23,59 (-1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    78,41
    -0,04 (-0,05%)
     
  • MDAX

    25.462,95
    -256,48 (-1,00%)
     
  • TecDAX

    3.346,37
    -6,89 (-0,21%)
     
  • SDAX

    14.380,02
    +12,96 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.141,67
    -5,19 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.516,78
    +13,51 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Weil zum Strompreispaket: Fragezeichen für energieintensive Industrie

HANNOVER (dpa-AFX) -Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält den Plan der Bundesregierung, den Strompreis für die Wirtschaft zu senken, für einen Schritt in die richtige Richtung. Vor allem nicht energieintensive kleinere und mittlere Unternehmen könnten von dem Strompreispaket profitieren, nach ersten Berechnungen mit einer Entlastung von 1,5 Cent pro Kilowattstunde, teilte der SPD-Politiker am Donnerstag mit.

"Im Hinblick auf die energieintensive Industrie stellen sich dagegen auf den ersten Blick noch deutliche Fragezeichen", sagte Weil. Derzeit seien Teile der energieintensiven Industrie wegen der hohen Energiepreise nicht wettbewerbsfähig. "Das zu ändern, ist die Messlatte", sagte Weil, der seit Monaten für einen staatlich unterstützten Industrie- oder Brückenstrompreis kämpft.