Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.282,28
    -177,11 (-1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.122,56
    -42,04 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.813,80
    -15,90 (-0,87%)
     
  • EUR/USD

    1,1202
    -0,0043 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    32.515,16
    -1.358,18 (-4,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    830,82
    -24,99 (-2,92%)
     
  • Öl (Brent)

    87,09
    -0,26 (-0,30%)
     
  • MDAX

    32.840,52
    -293,52 (-0,89%)
     
  • TecDAX

    3.336,69
    -74,63 (-2,19%)
     
  • SDAX

    14.832,19
    -107,46 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.473,94
    +4,16 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.937,90
    -44,06 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Weihnachtsreiseverkehr der Bahn weiter ruhig

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Deutschen Bahn läuft der Reiseverkehr über die Feiertage nach Angaben des Unternehmens weiter ohne Probleme. "Der Bahnverkehr verlief insgesamt sehr ruhig", teilte ein Sprecher am Samstag mit.

Am Donnerstag, dem ersten Ferientag in den meisten Bundesländern, hatten wie erwartet mehr Reisende die Züge der Deutschen Bahn genutzt. Die Bahn hatte für den Donnerstag vor den Feiertagen und für den Montag nach den Feiertagen mit besonders vielen Reisenden gerechnet. Nach den Angaben liegen die Buchungszahlen höher als im vergangenen Jahr, jedoch immer noch 35 bis 40 Prozent unter dem Vor-Corona-Niveau.

Dieses Jahr gibt es im Weihnachtsverkehr gut 550 000 Sitzplätze - 50 000 Sitzplätze mehr als vor einem Jahr. Auf stark nachgefragten Verbindungen setzt die Bahn bis zum 2. Januar Sonderzüge ein, etwa zwischen Berlin und Stuttgart beziehungsweise München und zwischen Köln, Düsseldorf und Berlin.

Fahrgäste müssen nachweisen, dass sie gegen Covid-19 geimpft, davon genesen oder auf das Coronavirus getestet sind. Kinder bis sechs Jahren sind davon ausgenommen. Für ältere Schülerinnen und Schüler gilt das nur während der Schulzeit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.