Deutsche Märkte öffnen in 5 Minuten

Weihnachtsmogelei bei Ferrero – Süßigkeit 150 Prozent teurer

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: Getty)

Lebkuchen, Zimtsterne, weihnachtliche Schokoladen – derzeit ist das Angebot an festlichen Süßigkeiten riesig. Kleiner ist allerdings bei einigen Produkten der Inhalt. Und die Kunden zahlen drauf, meist ohne es zu merken – so wie jetzt bei Ferrero.

Bei all dem weihnachtlichen Glanz, kann man als Kunde schon mal den Überblick verlieren. Der Handel lockt mit hübsch verpackten Weihnachtsleckereien. Die kosten meist ohnehin schon mehr, als in der der herkömmlich verpackten Version. Aber wenn dann noch dazu bei gleichem Preis der Inhalt geschrumpft wird, ruft das die Verbraucherzentrale Hamburg auf den Plan.

Die weist derzeit bei Facebook auf eine „Weihnachtsmogelei bei Ferrero“ hin: Zu Weihnachten verkauft der italienische Süßwarenhersteller seine Nuss-Pralinen „Rocher“ in Form einer Sternschnuppe. Doch diese Sternschnuppe verglüht langsam, meint die Verbraucherzentrale. Denn bei identischem Preis von meist 1,99 Euro wurde der Inhalt der Süßigkeit von 50 Gramm auf 45 Gramm geschrumpft.


„Das ist uns nicht schnuppe, denn für Rocher in der Sternschnuppenform will Ferrero sowieso schon einen Weihnachtsaufschlag: Diese Rocher-Variante kostet 4,42 € pro 100 g und ist damit 150 % teurer als die Rocher-Kugeln!“, so die Verbraucherschützer.

Die Verbraucherzentrale fragte beim Lebensmittelkonzern Ferrero nach, doch der sei die Antwort schuldig geblieben.

Lesen Sie auch: Mogelpackung des Monats: Milka

Helfen Sie mit!

Mogelpackungen und versteckte Preiserhöhungen sind leider keine Seltenheit und beim Einkaufen bleibt oft nicht die Zeit, jedes Mal das Kleingedruckte auf den Verpackungen zu lesen. Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg seit 15 Jahren zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf solche Mogelpackungen hinzuweisen.

Wenn Ihnen auch Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder über das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.

Lesen Sie auch: Verbraucherzentrale entlarvt Mogelpackung bei Aldi