Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 1 Minuten
  • Nikkei 225

    28.766,01
    +132,55 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • BTC-EUR

    28.521,47
    -90,58 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    687,00
    -13,61 (-1,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     
  • S&P 500

    3.851,85
    +52,94 (+1,39%)
     

Weihnachtslockerungen: Britische Regierung setzt auf Corona-Disziplin

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Trotz der Furcht vor einem Anstieg der Corona-Infektionen will die britische Regierung die Lockerungen für Familien während der Weihnachtstage nicht wieder aufheben. Vielmehr setzt sie auf Selbstdisziplin. Familien könnten "sich dafür entscheiden, weniger zu tun" als erlaubt ist oder virtuell miteinander feiern, sagte Infrastrukturminister Robert Jenrick am Mittwoch der BBC. Zudem warb er dafür, Familientreffen auf den Frühling zu verschieben. "Ostern kann das neue Weihnachten sein", sagte Jenrick dem Sender Sky News.

Die Regierung könne einen gesetzlichen Rahmen schaffen. "Aber wir können nicht Gesetze für alle Eventualitäten und für alles, was in den Leben der Menschen vor sich geht, erlassen", betonte Jenrick in der BBC. Die Regierung setze auf das Urteilsvermögen der Menschen.

Zwischen dem 23. und 27. Dezember sind "Weihnachts-Blasen" von bis zu drei Haushalten erlaubt, die sich privat treffen und auch dort gemeinsam übernachten dürfen. Es gibt keine Reisebeschränkungen innerhalb des Vereinigten Königreichs. Pubs und Restaurants dürfen aber nicht besucht werden. In einzelnen Landesteilen gelten teils schärfere Vorschriften, etwa in Schottland. Wissenschaftler und auch Mitglieder seiner eigenen konservativen Partei haben Premierminister Boris Johnson aufgerufen, die Bestimmungen wieder zu verschärfen.

Minister Jenrick räumte ein, dass die Lockerungen zu einem Anstieg der Infektionszahlen führen. "Dieser Virus ernährt sich von sozialer Interaktion. Wenn mehr Menschen auch über eine kurze Zeit zusammenkommen, bleibt das nicht ohne Folgen", sagte er Sky News.