Werbung
Deutsche Märkte schließen in 45 Minuten
  • DAX

    18.709,09
    -59,87 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.041,90
    -32,44 (-0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    39.876,25
    +69,48 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.432,50
    -6,00 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.884,32
    +3.319,85 (+5,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.529,63
    +41,09 (+2,76%)
     
  • Öl (Brent)

    79,25
    -0,55 (-0,69%)
     
  • MDAX

    27.145,59
    -336,46 (-1,22%)
     
  • TecDAX

    3.433,02
    -24,27 (-0,70%)
     
  • SDAX

    15.112,79
    -84,58 (-0,56%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.419,55
    -4,65 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    8.130,75
    -65,21 (-0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.786,70
    -8,18 (-0,05%)
     

Weißes Haus: Deutsches Engagement für Ukraine wird geschätzt

WASHINGTON (dpa-AFX) -Deutschland ist nach Auffassung der US-Regierung bei der Unterstützung der von Russland angegriffenen Ukraine ein "mächtiger Verbündeter" und "ein verlässlicher Freund und Partner". Berlins Engagement "wird sehr geschätzt und sollte auch zur Kenntnis genommen werden", sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats der US-Regierung, John Kirby, der Deutschen Welle in Washington. Für Berlin sei die Entscheidung für die Lieferung von Kampfpanzern nicht leicht gewesen - auch wegen der deutschen Geschichte. "Ich denke, jeder respektiert das und versteht es."

Ende Januar hatte die US-Regierung nach langem Hin und Her und parallel zur deutschen Zusage von Leopard-Panzern für Kiew auch angekündigt, der Ukraine Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams zu liefern. In dem Interview des deutschen Auslandssenders wies Kirby Berichte zurück, wonach Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) US-Präsident Joe Biden bedrängt haben soll, die Abrams-Panzer zu liefern. "Ich würde nicht mit der Behauptung übereinstimmen, dass der Bundeskanzler durch seine Äußerungen Druck auf den Präsidenten ausgeübt hat", sagte Kirby auf eine entsprechende Frage. Es habe sich um eine "koordinierte Ankündigung" gehandelt und Washington habe sich mit Berlin im Gleichschritt bewegt.