Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    32.502,92
    +954,55 (+3,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    898,78
    +22,55 (+2,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     
  • S&P 500

    4.401,46
    -20,84 (-0,47%)
     

Wehrbeauftragte nennt Einführung von Militärrabbiner "großartiges Zeichen"

·Lesedauer: 1 Min.
Soldaten der Bundeswehr

Die Wehrbeauftragte Eva Högl hat die anstehende Einführung des Militärrabbiners Zsolt Balla als "großartiges Zeichen" begrüßt. "Erstmals seit 100 Jahren wird in Deutschland wieder ein Militärrabbiner ins Amt eingeführt", erklärte Högl am Freitag. "Das ist ein großartiges Zeichen in die Gesellschaft und in die Bundeswehr hinein, das jüdisches Leben wieder sichtbar macht."

Die Bundeswehr müsse demokratische Werte und Toleranz leben, betonte Högl. Dafür leiste die jüdische Militärseelsorge einen unverzichtbaren Beitrag. Sie wünsche Balla "einen guten Start für diesen historischen Neuanfang", sagte die Wehrbeauftragte des Bundestags. Balla wird am Montag im Rahmen einer Feierstunde in sein Amt eingeführt. Daran nehmen unter anderem Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), die Wehrbeauftragte Högl sowie der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, teil.

Der künftige Militärrabbiner hatte kürzlich gesagt, er wolle jüdische Soldaten in der Bundeswehr zu einem offenen Umgang mit ihrem Glauben ermutigen. "Wenn wir unsere jüdische Identität offener zeigen können, ohne Benachteiligungen zu fürchten, werden wir die Gesellschaft ein Stück freier machen", hatte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland gesagt. Er beobachte Vorfälle mit rechtsextremem oder antisemitischem Hintergrund in der Bundeswehr mit Sorge, betonte Balla zugleich.

cha/cax

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.