Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    18.291,60
    +128,08 (+0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.941,42
    +34,12 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.343,00
    +11,80 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0718
    +0,0021 (+0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.405,34
    -1.644,26 (-2,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.286,67
    -23,05 (-1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    80,86
    +0,13 (+0,16%)
     
  • MDAX

    25.530,77
    +234,59 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.299,14
    +12,51 (+0,38%)
     
  • SDAX

    14.534,19
    +60,48 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.266,98
    +29,26 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.675,48
    +46,91 (+0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Wegen westlicher Sanktionen: Russland muss 25 Prozent seines weltweiten Handels in Chinas Yuan abwickeln, so ein Bericht

Xi und Putin arbeiten eng zusammen. - Copyright: Sputnik/Pavel Byrkin/Kremlin via REUTERS
Xi und Putin arbeiten eng zusammen. - Copyright: Sputnik/Pavel Byrkin/Kremlin via REUTERS

Moskau und Peking versuchen, den Dollar zu schwächen. Russland hat die Entdollarisierung vorangetrieben, indem es mehr Verträge mit seinen Handelspartnern in chinesischen Yuan abwickelte. Inzwischen werden der Währung ein großer Teil seiner Importe und Exporte abgewickelt.

In der ersten Hälfte des Jahres 2023 wurden 75 Prozent des russischen Handels mit China und 25 Prozent des Handels mit anderen Ländern in Yuan abgewickelt, berichtete die in Moskau ansässige RBC am Donnerstag unter Berufung auf Daten des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung.

Nach dem Einmarsch Wladimir Putins in die Ukraine im Februar 2022 froren die westlichen Länder mehr als die Hälfte der russischen Währungsreserven ein. Dies zwang den Kreml, sich von den von ihnen sogenannten "toxischen Währungen" zu trennen - und der Yuan erwies sich schnell als einer der Hauptnutznießer. Der Grund: Sein Anteil an den russischen Importzahlungen stieg laut Reuters im vergangenen Jahr von vier auf 23 Prozent.

Laut dem Bericht von RBC machen die westlichen Währungen jetzt nur noch 28 Prozent der gesamten russischen Exporteinnahmen und 31 Prozent der Importeinnahmen aus. Vor dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine wurden 87 Prozent der Exportzahlungen und 67 Prozent der Importzahlungen in diesen Währungen abgewickelt.

Russland, China, Indien und andere Länder versuchen Dollar zu schwächen

Die russische Bevorzugung des Yuan steht im größeren Kontext der weltweiten Bemühungen um eine Entdollarisierung, bei der Brasilien, China, Indien, Südafrika und einige andere Länder versuchen, die Vorherrschaft des Dollars zu brechen, um die wirtschaftliche Macht Washingtons zu schwächen.

WERBUNG

Im Dezember forderte China Lieferanten aus dem Nahen Osten auf, im Ölhandel den Yuan statt des Dollars zu akzeptieren, während Russland seit März 2022 "unfreundlichen" Ländern verbietet, Erdgasverträge in einer anderen Währung als dem eigenen Rubel abzurechnen.

Trotz dieses Vorstoßes machte der Yuan im ersten Quartal nur 2,6 Prozent aller Währungsreserven aus, während der Dollar nach Angaben des Internationalen Währungsfonds einen gewaltigen Anteil von 59 Prozent hielt.

Der Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Lest hier das Original.