Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    33.268,72
    +494,31 (+1,51%)
     
  • BTC-EUR

    22.970,48
    +412,30 (+1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    557,98
    +26,76 (+5,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.839,67
    +345,74 (+2,77%)
     
  • S&P 500

    4.205,90
    +83,43 (+2,02%)
     

Wegen hoher Nachfrage: Superjumbo Airbus A380 kehrt im Sommer 2023 zu Lufthansa zurück, bestätigt Carsten Spohr

Flugverkehr auf dem internationalen Flughafen Frankfurt am Main, ein Airbis A380 der Singapore Airlines rollt zur Startbahn. - Copyright: picture alliance/Daniel Kubirski
Flugverkehr auf dem internationalen Flughafen Frankfurt am Main, ein Airbis A380 der Singapore Airlines rollt zur Startbahn. - Copyright: picture alliance/Daniel Kubirski

Ab Sommer 2023 wird der Airbus A380 wieder in der Flotte der Lufthansa fliegen. Das hat Konzernchef Carsten Spohr in einem internen Schreiben an die Lufthansa-Mitarbeiter mitgeteilt, das Business Insider vorliegt. Er kündigt in dem Schreiben einen Brief an alle Gäste an. "Darin kündigen wir auch an, dass wir aufgrund der erfreulichen Nachfrageentwicklung und den bekannten Verzögerungen bei der Auslieferung neuer Flugzeuge ab dem Sommer 2023 auch wieder unseren bei Mitarbeitenden und Passagieren gleichermaßen beliebten Airbus A380 einsetzen werden." Der Brief solle im Laufe des Montags an die Fluggäste verschickt werden.

Zuvor wurde in der Branche schon mächtig über ein A380-Comeback bei der Lufthansa spekuliert. Weil weltweit während der Corona-Pandemie eingeführte Reisebeschränkungen aufgehoben werden, steigt die Nachfrage nach Langstreckenflügen rasant. Für die Airlines führt das zu Problemen: Aus Personalmangel werden bereits Flüge gestrichen. Zudem sind die Flugunternehmen unsicher, ob sie mit ihren Flotten die große Nachfrage der Flugreisenden bedienen können.

Schon vor einigen Tagen hieß es in Medienberichten, die Lufthansa prüfe, vier bis acht seiner verbleibenden A380 so schnell wie möglich für den Nordamerikaverkehr zu reaktivieren, in zwei Varianten: drei beziehungsweise sechs A380 könnten regulär im Langstreckennetz eingesetzt, ein beziehungsweise zwei A380 in Reserve gehalten werden.

Die Alternative zur Reaktivierung der A380 wäre laut "aero.de" ein Angebot von Boeing. Der Flugzeugbauer soll der Lufthansa in Seattle vier bis sechs Maschinen des Typs 777 und 300 angeboten haben.

Lufthansa-CEO Spohr hatte eine Rückkehr der A380 in einem Interview mit dem "Spiegel" im April eigentlich ausgeschlossen. Im Mai sagte er jedoch: "Um ehrlich zu sein, wenn sich die Nachfrage sehr stark erholt, könnten wir darüber nachdenken, einige von ihnen zurückzubringen." Auf Anfrage von "aero.de" verwies die Airline auf dieses Statement und wollte sich nicht weiter äußern.

jg

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.