Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden
  • Nikkei 225

    28.875,24
    -8,89 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.945,58
    +68,61 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    28.503,81
    +937,34 (+3,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    810,29
    +15,97 (+2,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.253,27
    +111,79 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.246,44
    +21,65 (+0,51%)
     

Wegen Corona: Senioren-Ansturm auf Online-Banking

·Lesedauer: 2 Min.
Im Corona-Jahr verdoppelte sich fast die Anzahl an Senioren, die Online-Banking nutzen.
Im Corona-Jahr verdoppelte sich fast die Anzahl an Senioren, die Online-Banking nutzen.

Der Besuch in der Bankfiliale ist bereits in normalen Zeiten erst einmal ein Umstand. In Pandemie-Zeiten, mit einem erhöhten Ansteckungs-Risiko, hat sich scheinbar vor allem eine Kundengruppe abgewandt, von der die Banken häufig glaubten, dass besonders für sie die Filialen wichtig wären: die Senioren.

Der Digitalverband Bitkom ließ telefonisch unter 1003 Menschen in Deutschland abfragen, wie und ob die Befragten das Internet für ihre Bankgeschäfte nutzten. Das Ergebnis: Vor allem viele Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren haben im vergangenen Jahr erstmals ihre Bankgeschäfte online abgewickelt. Von 22 auf 39 Prozent stieg der Anteil der über 65-Jährigen, die angaben, Online-Banking zu nutzen.

"Regelrechter Sturm der Seniorinnen und Senioren"

Damit nutzen nun 6,5 Millionen Seniorinnen und Senioren in Deutschland Online-Banking, im Vorjahr waren es erst 3,7 Millionen, 2019 noch 3,5 Millionen. "Bankgeschäfte erledigen schon seit einigen Jahren die allermeisten Menschen ganz selbstverständlich digital. Nur die Älteren blieben beim Online-Banking weitestgehend außen vor. Seit Corona erleben wir einen regelrechten Sturm der Seniorinnen und Senioren auf die Online-Filialen der Banken", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Von den 16- bis 29-Jährigen (97 Prozent) und den 30- bis 49-Jährigen (96 Prozent) nutzen fast alle Online-Banking, bei den 50- bis 64-Jährigen sind es 92 Prozent. Insgesamt nutzen inzwischen 8 von 10 (80 Prozent) Bundesbürgerinnen und Bundesbürger Online-Banking, im vergangenen Sommer lag der Anteil erst bei 73 Prozent.

86 Prozent achten auf die App bei der Wahl der Bank

Auch bei der Auswahl ihrer Bank achten die Kundinnen und Kunden stark auf digitale Angebote, so die Umfrage.

Wichtigste Auswahlkriterien für praktisch alle Befragten sind weiterhin die Höhe der Einlagensicherung (98 Prozent), die Höhe der Bankgebühren (97 Prozent) und die kostenlos nutzbaren Geldautomaten (97 Prozent). Knapp dahinter folgt aber bereits eine benutzerfreundliche Online-Banking-App (86 Prozent). Die App ist damit wichtiger als das Herkunftsland der Bank (82 Prozent), der gebührenfreie Zugang zu Bargeld im Ausland (78 Prozent) oder das Engagement der Bank für Nachhaltigkeit (75 Prozent).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.