Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    13.976,45
    +0,45 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.708,81
    +2,82 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • Gold

    1.780,50
    -17,40 (-0,97%)
     
  • EUR/USD

    1,2213
    +0,0045 (+0,37%)
     
  • BTC-EUR

    42.014,22
    -35,95 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.025,48
    +10,56 (+1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    63,19
    -0,03 (-0,05%)
     
  • MDAX

    31.875,74
    +117,07 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.385,61
    +18,30 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.390,55
    +107,39 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.687,70
    +28,73 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    5.806,40
    +8,42 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    0,00 (0,00%)
     

Wegen Corona: Behörden schaffen Technik für Homeoffice an

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Viele öffentliche Verwaltungen in Deutschland schaffen Technik an, um ihren Mitarbeitern in der Corona-Pandemie die Arbeit zu Hause zu ermöglichen. "Die Städte haben in Sachen Homeoffice eine steile Lernkurve hinter sich", sagt Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Städtetags. Zu Beginn der Pandemie seien in kürzester Zeit mobile Endgeräte beschafft und digitale Zugänge eingerichtet worden.

Im Kreis Soest in Nordrhein-Westfalen etwa ist der Anteil der Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, wegen Corona auf 60 bis 70 Prozent gestiegen. "Das Kreishaus ist aktuell, wenn überhaupt, nur zu einem Drittel besetzt", sagte Kreisdirektor Dirk Lönnecke.

Der Deutsche Beamtenbund bemängelt jedoch, dass es bei der Digitalisierung nicht schnell genug gehe. Defizite wie technische Mängel oder fehlendes Personal behinderten auch die Bekämpfung der Pandemie, kritisierte der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach bei der Jahrestagung vergangene Woche in Berlin.