Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.446,16
    -226,04 (-0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Die Wechselsaison für Kfz-Versicherungen geht los: So können junge Menschen 40 Prozent an Kosten sparen

·Lesedauer: 5 Min.
Ein Schaden am Auto kann oftmals sehr teuer sein
Ein Schaden am Auto kann oftmals sehr teuer sein

Beim Ausparken kurz nicht in den Seitenspiegel geschaut und direkt das Nachbarfahrzeug beschädigt. Auf der Landstraße zu knapp überholt und ein anderes Auto angefahren – jede Art von Unfall kann schnell passieren. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres gab es laut dem Statistischen Bundesamt mehr als eine Million Unfälle. Knapp 90 Prozent davon waren Sachschäden.

Um sich vor hohen Kosten zu schützen, sind Halter von Autos gesetzlich verpflichtet, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Aber die Preise variieren. Wie findet ihr also die beste Kfz-Versicherung in Sachen Preis und Leistung?

Das hat der Geldratgeber "Finanztip" in einer aktuellen Studie untersucht. Denn vor allem jetzt im Herbst ist für viele Autofahrer die Zeit, in der sie eine neue Versicherung abschließen können. Wer bis zum 30. November kündigt, kann bereits zum neuen Jahr in einen besseren Vertrag wechseln.

Diese Mindestkriterien sollte eine Kfz-Versicherung erfüllen

Für die Untersuchung hat "Finanztip" zuerst folgende Mindestkriterien definiert, die Verbraucher einen guten Versicherungsschutz bieten können: Die Deckungssumme sollte 100 Millionen Euro betragen inklusive einer sogenannten "Mallorca-Police", die für Mietwagen im Ausland zählt. Auf die „Einrede der groben Fahrlässigkeit“ sollte verzichten werden. Das heißt: Wenn ein Schaden durch grobe Fahrlässigkeit entstanden ist, muss der Versicherte nicht befürchten, dass er auf den Kosten sitzen bleibt. Zudem empfiehlt "Finanztip", Marderbisse und deren Folgeschäden in die Versicherung aufzunehmen sowie Zusammenstöße mit allen Tieren.

Haben die Versicherungen diese Anforderungen erfüllt, geht es darum, die günstigste unter ihnen zu finden. Laut "Finanztip" können Autofahrer mehrere Hundert Euro im Jahr sparen, wenn sie ihre Kfz-Versicherung regelmäßig vergleichen und gegebenenfalls auch wechseln. „Vor allem, wenn der letzte Versicherungswechsel lange her ist, ist das Sparpotential groß“, sagt Kathrin Gotthold, Versicherungsexpertin von "Finanztip".

„Kein Anbieter bietet den besten Preis für jeden Autofahrer“

Für die Untersuchung haben die Experten 32 Musterprofile erstellt und bei den Vergleichsrechnern Verivox, Check24 und dem Direkt-Versicherer Huk24 nach den besten Kfz-Versicherungen gesucht. Das Ergebnis: Der günstigste Versicherungsschutz ist durch einen Doppel-Vergleich erreichbar. „In unserer Untersuchung bietet kein Portal oder Anbieter den besten Preis für jeden Autofahrer“, berichtet Gotthold. Sie empfiehlt deshalb zu kombinieren.

Zuerst solltet ihr euch Angebote auf einem Vergleichsportal einholen. Im zweiten Schritt holt ihr euch ein Angebot bei einem der günstigen Direktversicherer ein, die euch bei eurer Suche im Vergleichsportal angezeigt wurden. In der aktuellen Untersuchung haben die "Finanztip"-Experten über die Suche bei Huk24 und Verivox 27-Mal den besten Preis gefunden – 23-Mal bei der Kombination Huk24 und Check24.

Wie ihr weniger für die Autoversicherung zahlt

Um einen möglichst günstigen Preis zu erlangen, empfehlen die Experten eine jährliche, statt monatliche Zahlweise einzurichten. Den Beitrag auf einmal zu zahlen, lohne sich mehr, statt in Raten zu zahlen. Die Ersparnis beträgt laut den Berechnungen der Experten dabei im Schnitt neun Prozent, wer von einem vierteljährlichen auf einen jährlichen Bezahlrhythmus wechselt, spart immerhin acht Prozent und vier Prozent bei einem Wechsel von zwei halbjährlichen auf eine jährliche Zahlung.

Bei einer Teilkaskoversicherung empfehlen die Experten eine Selbstbeteiligung abzuschließen. Mit einem Eigenanteil von 150 Euro spare man im Schnitt 18 Prozent, bei einer Selbstbeteiligung von 300 Euro, seien das 25 Prozent. Wer nach einem Unfall eine Partnerwerkstatt seiner Kfz-Versicherung besucht, bekommt die Versicherung zudem günstiger. Durchschnittlich spare man damit zehn Prozent.

Auch wer weniger Kilometer pro Jahr zurücklegt, spart bei der Versicherung. Halbiert ihr eure Kilometerzahl etwa von 20.000 auf 10.000 Kilometer, kann euch das durchschnittlich eine Ersparnis von 18 Prozent bringen. Der gesamte Sparbetrag kann dann bei mehreren hundert Euro liegen. Anhand eines Musterbeispiels ermittelten die Experten, dass ein 62-jähriger VW-Polo-Fahrer bei Anwendung aller Tipps 28 Prozent weniger im Jahr zahle, in dem Beispiel wären das fast 280 Euro.

Vor allem junge Fahrer oder Fahrerin können viel Geld sparen. Finanztip rechnete nach, was bei einem beispielsweise 32-jährigen Fahrer für Preissenkungen auftreten können, wenn dieser oder diese die Tipps anwendet. Als Beispielauto wird ein VW Polo V genommen, mit einer Erstzulassung im Jahr 2017. Wenn diese Person monatlich zahlt, weder eine Selbstbeteiligung noch Werkstattbindung hat, eine Fahrleistung von 18.000 Kilometer angibt und zum Fahrerkreis der Partner gehört, wird die Versicherung insgesamt im Schnitt rund 844 Euro kosten. Nutzt diese Person alle erwähnten Tipps, dann reduziert sich der Preis um 40 Prozent.

Da der Stichtag für die Kündigungen der 30. November ist, sollte man bereits Anfang November die Preise vergleichen. Solltet ihr ein günstigeres Angebt gefunden haben, rät "Finanztip" den alten Vertrag erst zu kündigen, wenn ein neuer Versicherungsschein vorliegt.

Wenn ihr bereits einen Schaden habt und die Versicherung zahlt, werdet ihr im nächsten Jahr in eine schlechtere Schadensfreiheitsklasse zurückgestuft. Das führt zu einem höheren Versicherungsbeitrag. Befindet ihr euch in einem mittleren Bereich der Schadensfreiheitsklasse, könnt ihr euch bei der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung überlegen, euren Schaden selbst zu bezahlen. „Wir empfehlen, den Schaden nur selbst zu begleichen, wenn er maximal das Drei- bis Vierfache des Versicherungsbeitrages kostet“, sagt Gotthold. „Teurere Schäden sollten von der Versicherung übernommen werden.“ Auf lange Sicht spare man hier nicht so viel Versicherungsbeitrag, als dass die Kosten für den Schaden wieder abgetragen würden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.