Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.603,88
    -308,42 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,03 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.837,60
    +5,80 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,1321
    -0,0033 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    30.882,58
    -756,21 (-2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    803,60
    +560,92 (+231,14%)
     
  • Öl (Brent)

    85,68
    +0,54 (+0,63%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,04 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,45 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,08 (-2,72%)
     

WDH: Zwei Fälle der Omikron-Variante in Großbritannien entdeckt

·Lesedauer: 1 Min.

(Im 1. Absatz (2. Satz) ist die Stadt Chelmsford durch Brentwood ersetzt worden, nachdem die Behörden ihre vorherigen Angaben korrigiert haben.)

LONDON (dpa-AFX) - In Großbritannien sind zwei Corona-Fälle mit der als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante entdeckt worden. In den englischen Städten Nottingham und Brentwood sei jeweils ein Fall festgestellt worden, teilte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid am Samstag mit. Beide Fälle sollen miteinander in Verbindung stehen und auf Reisen in den Süden Afrikas zurückzuführen sein.

Die betroffenen Personen und ihre Haushalte befänden sich in Quarantäne, außerdem werde man in den Gegenden verstärkt testen, kündigte Javid an.

Die zuerst in Südafrika und Botsuana nachgewiesene Variante B.1.1.529 wurde am Freitag von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als "besorgniserregend" eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass die Variante die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die neue Variante hat, steht allerdings noch nicht fest.

Großbritannien setzt nun weitere afrikanische Länder - darunter Malawi, Mozambik und Angola - auf die sogenannte rote Liste. Damit wird für Rückkehrer eine zehntägige Hotel-Quarantäne Pflicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.