Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.619,50
    -290,62 (-2,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.754,51
    -50,71 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    33.862,00
    -290,01 (-0,85%)
     
  • Gold

    1.778,40
    -11,30 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0166
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    23.044,88
    -594,12 (-2,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    555,83
    -16,98 (-2,96%)
     
  • Öl (Brent)

    87,22
    +0,69 (+0,80%)
     
  • MDAX

    27.555,13
    -553,25 (-1,97%)
     
  • TecDAX

    3.131,39
    -45,93 (-1,45%)
     
  • SDAX

    12.912,21
    -295,12 (-2,23%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.513,77
    -22,29 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    6.523,09
    -69,49 (-1,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.880,67
    -221,88 (-1,69%)
     

WDH: VW erwartet steigende Preise für Verbrenner durch neue Abgasnorm

(Wiederholung aus technischen Gründen)

BERLIN (dpa-AFX) - Der VW-Konzern <DE0007664039> sieht in Autos mit Verbrennungsmotor mittelfristig keine kostengünstige Alternative mehr zu Elektroautos. Der neue Chef der Marke Volkswagen <DE0007664039>, Thomas Schäfer, erwartet deutlich steigende Fahrzeugpreise durch die geplante EU-Abgasnorm Euro 7. Verbrennerfahrzeuge würden durch die aufwendigere Abgasreinigung um jeweils 3000 bis 5000 Euro teurer, sagte er der "Welt am Sonntag". "Bei einem Kleinwagen sind diese Mehrkosten kaum aufzufangen." Einstiegspreise bei 10 000 Euro werde es künftig nicht mehr geben. Ab 2025 wolle der Konzern vier elektrische Kleinwagen-Modelle auf den Markt bringen, sagte Schäfer. Neben dem ID.2 werde es ein weiteres Modell von VW, einen Skoda und einen Cupra geben. Den ID.2 wolle VW "für unter 25 000 Euro" anbieten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.