Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    14.434,88
    -94,51 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.958,97
    -18,93 (-0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.804,80
    -4,80 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    +0,0031 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    16.314,51
    +152,24 (+0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    408,13
    +6,71 (+1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    82,13
    +2,15 (+2,69%)
     
  • MDAX

    25.991,42
    -192,43 (-0,73%)
     
  • TecDAX

    3.105,50
    -32,13 (-1,02%)
     
  • SDAX

    12.591,89
    -78,87 (-0,62%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.580,62
    +24,39 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    6.699,54
    -42,71 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

WDH: Ukraine beginnt sich von massiven Blackouts zu erholen

(Wiederholung: Im 1. Absatz, zweiter Satz muss es "werden" heißen (statt: "wurden" alle Gebiete...). Weiterer Hintergrund und Präzisierungen im 1. Absatz zum Stromnetz und der Stromversorgung.)

KIEW (dpa-AFX) - Das gesamtukrainische Stromnetz ist nach den massiven Blackouts vom Vortag offiziellen Angaben zufolge wieder intakt. "Faktisch werden alle Gebiete der Ukraine mit Strom versorgt", sagte der Vizechef des Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko, am Donnerstag im Fernsehen. Das heißt allerdings nicht, dass auch alle Haushalte wieder Strom bekommen. Wie viele Ukrainer tatsächlich wieder mit Elektrizität versorgt werden, führte Tymoschenko nicht aus. Vom staatlichen Energieversorger Ukrenerho gab es ebenfalls keine neuen Informationen darüber, ob das Stromnetz von Notabschaltungen wieder zu planmäßigen Abschaltungen übergegangen ist.

Am Mittwoch war nach massiven russischen Raketenangriffen auf die ukrainische Energieinfrastruktur landesweit die Stromversorgung ausgefallen. Russland führt seit neun Monaten einen Angriffskrieg gegen das Nachbarland.