Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.182,11
    -172,65 (-0,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.830,34
    -39,78 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    40.248,75
    -416,27 (-1,02%)
     
  • Gold

    2.407,20
    -49,20 (-2,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.000,04
    +1.391,81 (+2,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.358,11
    +27,22 (+2,04%)
     
  • Öl (Brent)

    81,76
    -1,06 (-1,28%)
     
  • MDAX

    25.339,61
    -247,83 (-0,97%)
     
  • TecDAX

    3.284,62
    -61,03 (-1,82%)
     
  • SDAX

    14.379,73
    -125,27 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.151,83
    -53,06 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    7.537,33
    -49,22 (-0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.749,94
    -121,28 (-0,68%)
     

WDH: Shell verklagt Greenpeace wegen Protests auf Ölplattform

(Wiederholung: Wort in Überschrift gestrichen.)

LONDON (dpa-AFX) - Weil sich eine Gruppe von Greenpeace-Aktivisten auf See Zugang zu einer fahrenden Ölplattform verschaffte, hat der Ölkonzern Shell GB00BP6MXD84 die Umweltschutzorganisation auf Schadenersatz verklagt. Wie Greenpeace am Donnerstag mitteilte, beläuft sich die geforderte Summe auf umgerechnet rund acht Millionen Euro.

Shell teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, man habe das Recht, die durch den Protest entstanden erheblichen Kosten einzufordern, äußerte sich aber nicht zu der geforderten Summe. Einem Bericht des britischen Nachrichtensenders Sky News zufolge soll sich die Forderung, die am Londoner High Court geltend gemacht werden soll, auf 1,7 Millionen Pfund (1,95 Mio Euro) belaufen. Weitere 5,3 Millionen Pfund werden demnach von einem US-amerikanischen Öl- und Gasunternehmen verlangt.

Bei der Protestaktion im Januar hatten sich mehrere Aktivisten in kleinen Booten einer fahrenden Ölplattform genähert und diese bestiegen. Der Vorfall spielte sich Berichten zufolge in der Nähe der Kanarischen Inseln ab. Die Aktivisten blieben demnach an Bord der Plattform, bis sie ihr Ziel in Norwegen erreichte.

WERBUNG

Greenpeace bezeichnete Shells Vorgehen als "Einschüchterungsklage" und warf dem Konzern vor, legitimen Protest unterdrücken zu wollen. Man werde sich dem aber nicht beugen. Shells Pläne, "nach neuen klimaschädlichen fossilen Brennstoffen zu bohren, bedeutet eine Katastrophe für das Leben, die Wohnungen und Arbeitsplätze von Menschen", hieß es in einem Greenpeace-Post auf X (vormals Twitter), verbunden mit einem Spendenaufruf.

Das Unternehmen teilte mit, man respektiere das Demonstrationsrecht, es müsse aber sicher und gesetzeskonform ausgeübt werden. "Ein sich bewegendes Schiff von 72 000 Tonnen auf See zu besteigen, war rechtswidrig und extrem gefährlich", hieß es in einer Mitteilung. Man wolle mit der Klage die erheblichen Kosten reinholen, die Shell und seinen Vertragspartnern etwa durch Sicherheitsmaßnahmen entstanden seien.