Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 37 Minute
  • DAX

    18.000,54
    +46,06 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.972,38
    +5,70 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    38.211,64
    -247,44 (-0,64%)
     
  • Gold

    2.420,00
    +47,30 (+1,99%)
     
  • EUR/USD

    1,0643
    -0,0088 (-0,82%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.460,88
    -199,88 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    87,59
    +2,57 (+3,02%)
     
  • MDAX

    26.733,49
    +30,31 (+0,11%)
     
  • TecDAX

    3.338,24
    -16,06 (-0,48%)
     
  • SDAX

    14.464,73
    -36,75 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.025,24
    +101,44 (+1,28%)
     
  • CAC 40

    8.040,87
    +17,13 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.331,45
    -110,75 (-0,67%)
     

WDH/Sentix: Konjunkturstimmung im Euroraum hellt sich weiter auf

(Wort in der Überschrift ergänzt: sich)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich abermals verbessert. Der vom Analyseinstitut Sentix erhobene Konjunkturindikator stieg im März um 2,4 Punkte auf minus 10,5 Zähler, wie das Beratungsunternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte. Es ist bereits der fünfte Anstieg in Folge. Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die Zukunftsaussichten fielen besser aus als im Vormonat.

"Von einer Frühjahrsbelebung zu sprechen, wäre wohl übertrieben", relativiert Sentix die Entwicklung. Dies liege vor allem an der schwachen Entwicklung in Deutschland, das als konjunkturelles Schwergewicht die Erholung hemme. "Die Rezession ist hartnäckig."

Günstiger sehe es in den anderen Regionen der Welt aus. Vor allem die USA, Asien (ohne Japan) und Lateinamerika fielen positiv auf. Für die Vereinigten Staaten verweist Sentix insbesondere auf die starken Aktienmärkte als Triebfeder.

Der Konjunkturumfrage von Sentix wird von Analysten Beachtung geschenkt, weil sie früh im jeweiligen Berichtsmonat erscheint. Beobachter erhoffen sich Hinweise auf andere Indikatoren wie die ZEW-Konjunkturerwartungen oder das Ifo-Geschäftsklima. Die aktuelle Umfrage wurde vom 29. Februar bis 2. März unter 1267 Investoren durchgeführt, davon 246 Profianleger.