Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    13.316,29
    +198,16 (+1,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.579,49
    +46,32 (+1,31%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.840,90
    +10,60 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,0588
    +0,0029 (+0,28%)
     
  • BTC-EUR

    20.217,28
    -173,29 (-0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    467,12
    +13,22 (+2,91%)
     
  • Öl (Brent)

    107,48
    -0,14 (-0,13%)
     
  • MDAX

    27.381,81
    +429,77 (+1,59%)
     
  • TecDAX

    2.962,86
    +43,54 (+1,49%)
     
  • SDAX

    12.408,35
    +232,49 (+1,91%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.267,79
    +58,98 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.125,47
    +52,12 (+0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

WDH/Scholz: Weltweite Finanzkrise wegen China-Krediten in Afrika droht

(Zwei Buchstaben im ersten Absatz ergänzt "miteinzubeziehen" statt "miteinzuziehen")

STUTTGART (dpa-AFX) - Mit Blick auf die umfassende Vergabe von chinesischen Krediten an ärmere Staaten vor allem in Afrika warnt Bundeskanzler Olaf Scholz vor einer weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise. Deutschland stimme sich mit im sogenannten Paris Club zusammengeschlossenen westlichen Gläubigerländern ab und informiere über die Kreditvergaben, um frühere Fehler nicht zu wiederholen. "Eine der ganz, ganz großen Ambitionen, die wir verfolgen, ist es, China als Land, das auf neue Weise viele Kredite vergibt, da miteinzubeziehen", sagte Scholz am Freitag beim Katholikentag in Stuttgart.

Es bestehe die "wirklich ernste Gefahr, dass die nächste große Schuldenkrise des globalen Südens aus Krediten stammt, die China weltweit vergeben hat und selbst nicht ganz überblickt, weil da so viele Akteure dabei sind", warnte der Bundeskanzler. "Das würde dann sowohl China als auch diesen globalen Süden in eine große Wirtschafts- und Finanzkrise stürzen und übrigens den Rest der Welt nicht untangiert lassen." Es sei ein ernstes Anliegen, dies zu ändern, sagte Scholz.

Der Kanzler nannte als europäische Initiative unter anderem die Strategie "Global Gateway". Mit ihr will die Europäische Union aufholen und rund 150 Milliarden Euro für Infrastrukturprojekte in Afrika bereitstellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.