Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    12.437,15
    -33,63 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.419,79
    -13,66 (-0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • Gold

    1.720,50
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9808
    +0,0012 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    20.376,60
    -313,36 (-1,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,74
    -8,38 (-1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    88,95
    +0,50 (+0,57%)
     
  • MDAX

    22.977,23
    -43,51 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    2.785,86
    -17,33 (-0,62%)
     
  • SDAX

    10.682,29
    -68,54 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    27.116,11
    -195,19 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    6.987,39
    -9,88 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    5.925,84
    -10,58 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Kräftige Verluste - Rezessionssorgen

(Im 9. Absatz, 2. Satz, wurde ein Tippfehler behoben: Autohersteller und -zulieferer)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Rezessionssorgen haben am Freitag weltweit und auch am deutschen Aktienmarkt für einen tiefroten Wochenschluss gesorgt. Der Leitindex Dax DE0008469008 verabschiedete sich mit einem Minus von 1,97 Prozent auf 12 284,19 Punkte in das Wochenende, nachdem er zuvor bei knapp 12 181 Zählern auf den niedrigsten Stand seit November 2020 gefallen war.

Die jüngste Häufung von Zinserhöhungen großer Notenbanken steckt den Investoren noch in den Gliedern. Auf Wochensicht weitete der deutsche Leitindex die Verluste auf mehr als dreieinhalb Prozent aus. Seit dem Jahreswechsel beläuft sich das Minus mittlerweile auf mehr als ein Fünftel.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsentitel lotete am Freitag ebenfalls neue Tiefstände aus. Er fiel im Handelsverlauf auf das niedrigste Niveau seit Mai 2020 und stand zum Schlussgong mit 3,12 Prozent im Minus bei 22 541,58 Punkten.

Überraschend hohe Inflationsdaten aus den Vereinigten Staaten hatten in der Vorwoche die zwischenzeitliche Dax-Erholung jäh ausgebremst. Sie bestärkten die US-Notenbank in ihrer restriktiven Geldpolitik, die sie in dieser Woche mit dem dritten größeren Zinsschritt in Folge fortsetzte. Die Anleger sorgen sich nun immer mehr vor einer Rezession als Folge des Kampfes gegen die hohe Inflation. Auch in der Eurozone mehren sich die Vorboten eines Konjunkturrückschlags.

Marktbeobachter Andreas Lipkow sah dieses Rezessionsszenario vor dem Wochenende durch die jüngsten Einkaufsmanagerindizes bestärkt, die auf eine Abschwächung deuteten. "Nicht nur, dass sich eine harte Zeit der ansteigenden Renditen abzeichnet, zugleich verdunkelt sich das konjunkturelle Umfeld in Europa zunehmend", beschrieb der Börsianer die Lage. Für den Dax sieht Lipkow damit "alle Dämme gebrochen", und eine fortgesetzte Talfahrt in der kommenden Woche sei zu befürchten in Richtung 12 000 Punkte.

Auch auf Unternehmensseite bekommen die Anleger die Auswirkungen des konjunkturellen Gegenwinds weiter zu spüren. Der Batteriehersteller Varta DE000A0TGJ55 setzte wegen weiter angezogener Energiepreise seine Ziele für das dritte Quartal und das Gesamtjahr aus. Die im MDax notierten Aktien brachen um 34 Prozent ein.

Für noch einen stärkeren Kurseinbruch sorgte der Finanzdienstleister Hypoport DE0005493365, der ebenfalls seine Jahresziele kassierte. Die Papiere schlossen rund 46 Prozent tiefer. Analyst Simon Keller von Hauck Aufhäuser Investment Banking nannte die Nachrichten "verheerend". Der Rückgang bei Immobilienkrediten scheine sich angesichts steigender Zinsen zu beschleunigen.

Der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich DE0006219934 überraschte die Anleger dagegen mit einer aufgestockten Prognose. Die robuste Geschäftsentwicklung habe sich im dritten Quartal fortgesetzt, teilte das Unternehmen mit. Die Anleger freute dies besonders, nachdem Konkurrent Kion DE000KGX8881 erst kürzlich mit einer Gewinnwarnung geschockt hatte. Die Jungheinrich-Aktien beendeten den Tag nach einem zunächst deutlicheren Kurssprung noch mit dreieinhalb Prozent Plus an der MDax-Spitze.

An die Spitze des Dax setzten sich nach einer Kaufempfehlung der US-Bank JPMorgan die Aktien des Aromen- und Duftstoffeherstellers Symrise DE000SYM9999 mit einem Plus von 2,3 Prozent. Die konjunkturempfindlichen Autohersteller und -zulieferer waren dagegen im Einklang mit dem Trend in Europa unter den größten Verlierern zu finden. Am härtesten traf es Continental DE0005439004 mit mehr als neun Prozent Minus auf dem letzten Dax-Platz.

Auch in Europa rutschten die Indizes auf lang nicht mehr gesehene Niveaus ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 erreichte ein Tief seit fast zwei Jahren und schloss mit minus 2,29 Prozent auf 3348,60 Zähler. An den Börsen in Paris und London endete die Woche gleichfalls mit hohen Abschlägen. In New York rutschte der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 auf ein Tief seit Ende 2020, zum europäischen Handelsschluss stand er mit mehr als zwei Prozent im Minus.

Der Euro EU0009652759 geriet erneut unter Druck und fiel auf ein weiteres Tief seit 20 Jahren. Die Gemeinschaftswährung kostete im Abendhandel zuletzt 0,9716 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 0,9754 (Donnerstag: 0,9884) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 1,0252 (1,0117) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt fiel der Rentenindex Rex DE0008469107 um 0,59 Prozent auf 129,12 Punkte. Die Umlaufrendite stieg von 1,80 Prozent am Vortag auf 1,91 Prozent. Der Bund-Future DE0009652644 sank um 0,41 Prozent auf 139,67 Zähler./tav/jha/

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---