Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.254,18
    +186,27 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.947,73
    +62,28 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    39.005,34
    +170,48 (+0,44%)
     
  • Gold

    2.370,10
    +23,20 (+0,99%)
     
  • EUR/USD

    1,0711
    -0,0037 (-0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.424,42
    -350,58 (-0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,80
    -26,86 (-1,94%)
     
  • Öl (Brent)

    82,10
    +0,53 (+0,65%)
     
  • MDAX

    25.715,76
    +244,01 (+0,96%)
     
  • TecDAX

    3.311,42
    +42,03 (+1,29%)
     
  • SDAX

    14.599,56
    +200,22 (+1,39%)
     
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.272,46
    +67,35 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    7.671,34
    +101,14 (+1,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.725,81
    -136,42 (-0,76%)
     

WDH: Reederei Moller-Maersk streicht neun Prozent ihrer Stellen

(Relation der Stellenstreichungen im ersten Satz korrigiert: jede elfte rpt elfte Stelle wird gestrichen)

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Die dänische Reederei Moller-Maersk strafft wegen des schwierigen Branchenumfeldes ihre Kosten und streicht rund jede elfte Stelle. Das Ziel sei es, die Zahl der Beschäftigten von 110 000 im Januar 2023 auf unter 100 000 zu senken, teilte das Unternehmen am Freitag in Kopenhagen im Zuge seiner Quartalszahlenvorlage mit. Ein Teil des Stellenabbaus ist bereits vollzogen. So sollen im kommenden Jahr 600 Millionen US-Dollar (565 Mio Euro) gespart werden. Die damit einhergehenden Restrukturierungskosten beziffert das Management auf 350 Millionen US-Dollar, wovon der Großteil dieses Jahr zu Buche schlagen dürfte. Auch das für 2024 geplante Aktienrückkauf-Programm werde überprüft.

Maersk hatte in den vergangenen Jahren Rekordgewinne eingefahren, als eine hohe Konsumgüternachfrage auf global stockende Lieferketten traf. Die Frachtraten waren dadurch in die Höhe geschnellt. Nun stottert das Wirtschaftswachstum und Unternehmen bauen Lagerbestände ab, anstatt neue Güter zu bestellen. Zudem ist das Angebot an Schiffskapazitäten mittlerweile viel größer. Inzwischen seien die Preise zum Verschiffen von Fracht über den Seeweg wieder nahe dem Niveau von 2019, teilte Maersk weiter mit.