Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.474,66
    +145,88 (+0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.271,93
    +40,66 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    32.717,60
    +323,35 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.984,10
    -0,40 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    +0,0022 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.375,38
    +90,69 (+0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    622,63
    +21,66 (+3,60%)
     
  • Öl (Brent)

    73,46
    +0,49 (+0,67%)
     
  • MDAX

    27.278,72
    +394,62 (+1,47%)
     
  • TecDAX

    3.291,03
    +29,55 (+0,91%)
     
  • SDAX

    13.016,41
    +180,08 (+1,40%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,93
    -100,85 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.597,45
    +33,18 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    7.251,09
    +64,10 (+0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.926,24
    +210,16 (+1,79%)
     

WDH: Nato soll mit Ukraine neues Beschaffungssystem für Waffen aufbauen

(Tippfehler im 2. Satz berichtigt)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Nato soll der Ukraine beim Kauf von Waffen und Munition helfen. Auf Ersuchen der Regierung in Kiew sei vereinbart worden, dass die Nato den Aufbau eines effizienten Beschaffungssystems unterstützen solle, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag nach einem Treffen mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba und dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell in Brüssel. Man habe zudem vereinbart, ein Treffen von Experten der Nato, der EU und der Ukraine zu organisieren, um zu sehen, was zusätzlich dafür getan werden könne, dass die Ukraine die nötigen Waffen für den Kampf gegen Russland habe.

Über effizientere Verfahren zur Ausstattung der ukrainischen Streitkräfte mit Munition und Waffen wird im Westen seit Wochen diskutiert. Am Montag warnte der estnische Außenminister Urmas Reinsalu in Brüssel, dass der Ukraine die Geschosse ausgingen. Demnach verschießt Russland derzeit an einem Tag so viele Geschosse, wie in der EU in einem Monat produziert werden. Vor allem braucht die Ukraine demnach Artilleriemunition des Kalibers 155 Millimeter.

"Wir müssen der Ukraine das geben, was sie braucht, um zu siegen", sagte Stoltenberg. Knapp ein Jahr nach Beginn der russischen Invasion sehe man keine Anzeichen dafür, dass Russlands Präsident Wladimir Putin sich auf Frieden vorbereite. "Im Gegenteil, er bereitet sich - wie er heute deutlich gemacht hat - auf mehr Krieg vor", sagte er.