Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    13.978,77
    +59,02 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.664,75
    +17,19 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    31.928,62
    +48,38 (+0,15%)
     
  • Gold

    1.853,60
    -11,80 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0673
    -0,0064 (-0,60%)
     
  • BTC-EUR

    27.848,52
    +179,10 (+0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    661,51
    +5,68 (+0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    111,23
    +1,46 (+1,33%)
     
  • MDAX

    28.965,61
    +71,28 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.043,34
    -16,64 (-0,54%)
     
  • SDAX

    13.162,51
    -82,76 (-0,62%)
     
  • Nikkei 225

    26.677,80
    -70,34 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.530,89
    +46,54 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    6.273,88
    +20,74 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.264,45
    -270,83 (-2,35%)
     

WDH: Lkw-Hersteller Volvo startet besser als erwartet ins Jahr

·Lesedauer: 1 Min.

(Im zweiten Absatz wurde ein Grammatikfehler entfernt.)

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo <SE0000115446> hat im ersten Quartal trotz der anhaltenden Lieferengpässe mehr umgesetzt und operativ verdient als vor einem Jahr. Unter dem Strich sank der Gewinn allerdings wegen der gestoppten Produktion in Russland, nachdem das Land die Ukraine angegriffen hatte. Der Erlös sei um zwölf Prozent auf 105 Milliarden schwedische Kronen (10,2 Mrd Euro) gestiegen, teilte der Konzern am Freitag in Stockholm mit. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn zog um gut sieben Prozent auf 12,7 Milliarden Kronen an. Damit fielen sowohl der Umsatz als auch der operative Gewinn besser als erwartet aus. Wegen der Belastungen aus dem Produktionsstopp in Russland sank der Gewinn unter dem Strich aber um etwas mehr als ein Fünftel auf sieben Milliarden Kronen.

Volvo konkurriert unter anderem mit Daimler Truck <DE000DTR0CK8> und der VW-Tochter <DE0007664039> Traton <DE000TRAT0N7>. Probleme bereitet dem Konzern nach wie vor der Halbleitermangel, der die Produktion belastet. Dadurch falle es schwer, den hohen Auftragsbestand abzuarbeiten. Aus diesem Grund sei man bei der Annahme von Bestellungen zurückhaltender geworden, sagte Unternehmenschef Martin Lundstedt. Aus diesem Grund brach der Auftragseingang um fast die Hälfte ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.