Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    18.148,84
    -105,34 (-0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,34
    -40,39 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.376,30
    +7,30 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0684
    -0,0023 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.811,52
    -1.860,57 (-3,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,09
    -17,23 (-1,27%)
     
  • Öl (Brent)

    81,29
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    25.434,38
    -281,38 (-1,09%)
     
  • TecDAX

    3.280,53
    -30,89 (-0,93%)
     
  • SDAX

    14.503,40
    -96,16 (-0,66%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.207,32
    -65,14 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    7.624,01
    -47,33 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

WDH/Kiew rudert zurück: Ausbilder aus Frankreich nicht vereinbart

(Im 2. Satz wurde ein fehlender Buchstabe im Wort "Oberbefehlshabers" ergänzt.)

KIEW (dpa-AFX) - Die von Russland angegriffene Ukraine verhandelt nach Angaben ihres Verteidigungsministeriums noch mit Frankreich und anderen Ländern über die Entsendung ausländischer Militärausbilder in ihr Land. Verteidigungsminister Rustem Umerow rückte damit am Montagabend Aussagen des ukrainischen Oberbefehlshabers Olexander Syrskyj zurecht, wonach eine Mission französischer Ausbilder bereits beschlossene Sache sei.

Kiew schlage seit Februar vor, ukrainische Soldaten nicht mehr zum Training ins Ausland zu schicken, sondern im eigenen Land ausbilden zu lassen, teilte das ukrainische Verteidigungsministerium mit. "Derzeit befinden wir uns noch in Gesprächen mit Frankreich und anderen Ländern zu diesem Thema."

Syrskyj hatte zuvor nach einem Gespräch mit dem französischen Verteidigungsminister Sébastien Lecornu die angebliche Initiative Frankreichs begrüßt, Ausbilder in die Ukraine zu entsenden. Syrskyj sagte, er habe bereits Dokumente unterzeichnet, "die es den ersten französischen Ausbildern ermöglichen, bald unsere Schulungszentren zu besuchen und sich mit deren Infrastruktur und Personal vertraut zu machen". Von Pariser Seite gab es dafür keine Bestätigung.

WERBUNG

Zu den angeblich bereits unterzeichneten Dokumenten hieß es aus dem ukrainischen Verteidigungsministerium, sie würden vorbereitet: "Das Verteidigungsministerium hat zusammen mit dem Generalstab mit der internen Ausarbeitung der einschlägigen Dokumente begonnen, um keine Zeit mit der Koordinierung bürokratischer Fragen zu verlieren, sobald eine Entscheidung getroffen ist."

Die Ukraine wehrt seit mehr als zwei Jahren eine russische Invasion ab. Sie wird dabei von vielen westlichen Ländern unterstützt, die Waffen liefern oder ukrainische Soldaten bei sich ausbilden. Um ihrem Personalmangel abzuhelfen, muss die Ukraine große Mengen neu eingezogener Soldaten ausbilden. Dies wäre im eigenen Land einfacher und für alle Seiten kostengünstiger zu organisieren.