Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,93 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    -3,60 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.783,05
    +143,71 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,32 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,14 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

WDH: Hohe Forschungskosten sorgen für Gewinneinbruch beim US-Pharmakonzern Merck

(Korrigiert wird im ersten Absatz, zweiter Satz wegen eines Tippfehlers die Formulierung zu Gardasil. Es handelt sich um eine Impfung gegen humane Papillomviren, kurz HPV, rpt HPV)

RAHWAY (dpa-AFX) - Der US-Pharmakonzern Merck & Co US58933Y1055 hat das vergangene Jahr unerwartet stark beendet. Im Schlussquartal gaben insbesondere die HPV-Impfung Gardasil und der größte Kassenschlager, das Krebsmedikament Keytruda Schub. Aufs Gesamtjahr gesehen sorgte jedoch eine Kostenexplosion bei den Forschungsausgaben für einen kräftigen Gewinneinbruch beim Arzneimittelriesen. Unter dem Strich sank der Überschuss auf 365 Millionen US-Dollar (337 Mio Euro), wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Merck & Co noch 14,5 Milliarden Dollar verdient. 2024 soll der Gewinn aber wieder anziehen. Auf die Nachrichten legten die Aktie im vorbörslichen Handel um gut ein Prozent zu.

Das Unternehmen hatte zuletzt einige wichtige, aber kostspielige Schritte unternommen, um seine Medikamentenpipeline aufzupolieren. Im vergangenen Oktober war der Konzern etwa mit dem japanischen Konzern Daiichi Sankyo eine Forschungsallianz im Krebsbereich eingegangen, für die eine milliardenschwere Vorauszahlung fällig wurde. Insgesamt stiegen Mercks Forschungsausgaben m vergangenen Jahr mit rund 30 Milliarden Dollar um mehr als das Doppelte des Vorjahreswertes. Damit will sich Merck & Co gegen mögliche künftige Konkurrenz für den noch immer kräftig wachsenden Verkaufsschlager Keytruda wappnen, der zuletzt mit 25 Milliarden Dollar für gut 40 Prozent der Konzernerlöse stand.

Der Gesamtumsatz zog in den zwölf Berichtsmonaten um lediglich rund ein Prozent auf 60 Milliarden Dollar an, weil zum einen negative Währungseffekt bremsten. Zu konstanten Wechselkursen betrug das Plus vier Prozent. Zudem gingen die Erlöse mit dem Covid-Medikament Lagevrio deutlich zurück.

Für 2024 peilt das Management um Konzernchef Robert Davis nun einen Umsatzanstieg auf 62,7 bis 64,2 Milliarden Dollar an. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie soll auf 8,44 bis 8,59 Dollar je Aktie klettern - nach einem Rückgang um 80 Prozent auf 1,51 Dollar im vergangenen Jahr.