Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.687,09
    -126,81 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.233,09
    -43,11 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.658,90
    -60,53 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.785,30
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1349
    +0,0077 (+0,68%)
     
  • BTC-EUR

    44.365,72
    -1.026,34 (-2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.312,17
    +7,06 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    72,49
    +0,44 (+0,61%)
     
  • MDAX

    34.704,38
    -135,02 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.862,39
    -29,16 (-0,75%)
     
  • SDAX

    16.574,03
    -100,57 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.337,35
    -2,55 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    7.014,57
    -50,82 (-0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.732,01
    +45,09 (+0,29%)
     

WDH: Halbleiterkrise bremst VW-Tochter Audi - Margenprognose dennoch erhöht

·Lesedauer: 1 Min.

(Wiederholung: In der Überschrift und im vierten Satz wird präzisiert, dass Audi die Margenprognose erhöht hat.)

INGOLSTADT (dpa-AFX) - Audi hat wegen der Halbleiterkrise im dritten Quartal deutlich weniger Autos verkauft und seine Prognose für das laufende Jahr angepasst. Der Absatz dürfte nur auf dem Niveau des von Corona-Lockdowns geprägten Vorjahrs liegen, der Umsatz "moderat" darüber, sagte Finanzvorstand Jürgen Rittersberger am Freitag. Zuletzt hatte Audi ein "deutliches" Umsatzplus in Aussicht gestellt.

Weil Audi die verfügbaren Halbleiter aber vorrangig in profitablere Modelle einbaut und Kunden weniger Rabatte geben muss, erhöhte die VW <DE0007664039>-Tochter zugleich ihre Margenprognose: Statt 7 bis 9 Prozent vom Umsatz sollen im Gesamtjahr 9 bis 11 Prozent als Betriebsgewinn übrig bleiben. Damit dürfte der Betriebsgewinn leicht über Vorjahr liegen.

Nach einem starken ersten Halbjahr mit einem Rekordgewinn verkaufte Audi im dritten Quartal nur noch 366 000 Autos - ein Viertel weniger als im Vorjahresquartal. "Durch die Engpässe werden wir dieses Jahr eine knappe sechsstellige Zahl an Autos verlieren", sagte Rittersberger. "Aktuell haben wir in Ingolstadt und Neckarsulm immer wieder Kurzarbeit, auch im Oktober. Wir hoffen, dass es in den nächsten Monaten etwas stabiler läuft. Wir versuchen, die Produktion tagesgenau zu optimieren." Anfang kommenden Jahres erwarte er zwar eine leichte Verbesserung bei der Halbleiter-Versorgung, aber eine Normalisierung sei noch nicht in Sicht.

Der Umsatz fiel im Vergleich zum Vorjahresquartal um 13 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro, das operative Ergebnis sank leicht auf 740 Millionen Euro. Die Umsatzrendite verfehlte mit 6,6 Prozent den selbstgesteckten Korridor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.