Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.673,64
    -19,63 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,67
    +5,97 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.253,21
    -226,39 (-0,66%)
     
  • Gold

    1.865,60
    -14,00 (-0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,2130
    +0,0023 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    33.525,79
    +3.590,20 (+11,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.010,85
    +42,01 (+4,34%)
     
  • Öl (Brent)

    71,31
    +0,40 (+0,56%)
     
  • MDAX

    34.176,62
    +159,03 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.508,40
    +33,02 (+0,95%)
     
  • SDAX

    16.393,76
    -7,87 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.146,68
    +12,62 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.616,35
    +15,69 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.114,07
    +44,65 (+0,32%)
     

WDH: Geteiltes Zypern erleichtert Besuche im jeweils anderen Inselteil

·Lesedauer: 1 Min.

(Formulierung bereinigt)

ATHEN (dpa-AFX) - Auf Zypern kann man vom 4. Juni an den jeweils anderen Teil der Insel besuchen, ohne wegen Corona in Quarantäne zu müssen. Darauf haben sich die politischen Führer der griechischen und türkischen Zyprer verständigt, wie ein Sprecher der UN-Blauhelmeeinheit (UNFICYP) am Mittwoch bestätigte. Demnach werde für einen Übergang nur ein negativer PCR-Test reichen, der nicht älter als drei Tage ist. Bislang galt eine zusätzliche Quarantänepflicht, die die sonst üblichen Kurzbesuche im jeweils anderen Teil der Insel praktisch unmöglich machte.

Ziel der Erleichterungen sei, dass die Menschen beider Inselteile nach monatelanger Trennung wieder zusammenkommen und die Touristen beide Inselteile sehen können. Zwischen dem Nord- und dem Südteil Zyperns gibt es mehrere Übergangsstellen. Die wichtigste liegt an der Ledrastraße in der zentralen Fußgänger- und Einkaufszone Nikosias, der einzigen noch geteilten Hauptstadt der Welt.

Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention im Jahr 1974 geteilt - in einen griechisch-zyprischen Teil im Süden und einen kleineren türkisch-zyprischen Teil im Norden. Die ganze Insel ist seit 2004 Mitglied der EU. Das Regelwerk und Recht der EU gilt jedoch - solange eine Lösung ausbleibt - nur im Süden. Zahlreiche Bemühungen der Vereinten Nationen, die Teilung zu überwinden, sind bislang gescheitert.