Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.078,60
    -237,40 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

WDH/Fresenius will sich nicht konkret zu 'HB'-Bericht über Kabi-Jobabbau äußern

(Im letzten Absatz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.)

BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der Medizin- und Krankenhauskonzern Fresenius <DE0005785604> will laut einem Pressebericht in seiner Flüssigmedizinsparte Kabi zahlreiche Jobs streichen. Ein Sprecher wollte zu den im "Handelsblatt" tags zuvor genannten Zahlen am Freitag allerdings keine Stellung nehmen. "Die konkreten Maßnahmen zur Umsetzung des von Fresenius bereits vor längerer Zeit bekanntgegebenen Kosten- und Effizienzprogramms bei Fresenius Kabi werden aktuell erarbeitet. Klares Ziel ist eine weitere Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens", hieß es in einem Statement. Zu möglichen Auswirkungen auf die Belegschaft stehe man kontinuierlich im Austausch mit den Belegschaftsvertretungen.

Das Dax <DE0008469008>-Unternehmen plane den Abbau von 2000 Stellen, darunter 250 in Deutschland, hatte das "Handelsblatt" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet. Fresenius Kabi beschäftigt weltweit mehr als 40 000 Menschen und vertreibt unter anderem Flüssigarzneien, Infusionen und Nachahmermedikamente.

Schon im Herbst war bekannt geworden, dass die Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC <DE0005785802>) den Abbau von weltweit 5000 Stellen plant, davon etwa 500 bis 750 in Deutschland. Der Fresenius-Konzern mit zuletzt 37,5 Milliarden Euro Jahresumsatz und einem Gewinn von rund 1,9 Milliarden hat seit längerem mit einem schwächeren Wachstum und den Folgen der Corona-Krise zu kämpfen. Die Pandemie belastet insbesondere die Dialysetochter FMC mit hohen Kosten, zudem sterben viele Nierenpatienten an Corona-Infektionen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.